Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ergänzung Testament 1

16.05.2015 13:45 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Guten Tag,
1. Es gibt ein vorhandenes Testament in dem steht, dass mein Vater im Falle des Todes meiner Mutter der Alleinerbe sein soll.
Nun hat meine Mutter noch ein Haus gekauft was auf ihren Namen läuft. Da ich nun in diesem Haus wohne soll ich es auch bekommen. Die restliche Erbmasse soll wie es im Testament verfügt ist an meinen Vater gehen
Da wir kein komplett neues Testament machen wollen möchte ich wissen wie die Formulierung für eine solche Ergänzung / Änderung aussehen muss.

Ich habe mir eine Formulierung überlegt, in der steht dass ich das Haus bekomme und Ansonsten das Testament bestehen bleibt.
Worüber ich mir allerdings Gedanken mache ist, dass sich das "alles bestehen bleiben" in Bezug auf das Erben meines Vaters und die Änderung/Ergänzung sich hier wiedersprechen.

Ich bitte um eine Sinnvolle Formulierung.

2. Die nächste Frage ist nun, ob eine solche Ergänzung auf einem Beiblatt (Handschriftlich, mit Datum und Unterschrift, Beglaubigt durch das Ortsgericht) überhaupt zulässig ist.

3. Muss eine solche Änderung auf dem eigentlichen Testament erfolgen oder kann sie auf einem Beiliegenden Zettel erfolgen

4. Muss diese Änderung zwingend beim Amtsgericht beim Originaltestament hinterlegt sein

16.05.2015 | 15:48

Antwort

von


(1164)
Hauptstraße 16 a
25488 Holm
Tel: 04103/9236623
Web: http://www.kanzlei-roth.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:


Der Erblasser kann ein Testament sowie eine einzelne in einem Testament enthaltene Verfügung jederzeit widerrufen.

In formeller Hinsicht stellt das Gesetz an den Widerruf geringere Anforderungen als an das Testament (vgl. §§ 2255 , 2256 BGB ). Die nachfolgenden Vorschriften nennen als Widerrufsarten

das widerrufende Testament (§ 2254 BGB ),

die Vernichtung oder Veränderung des Testaments (§ 2255 BGB ),

die Rücknahme des Testaments aus der amtlichen Verwahrung (§ 2256 BGB ),

die spätere Errichtung eines der getroffenen Regelung widersprechenden Testaments (§ 2258 BGB ).

Ein Testament ist nur wirksam, wenn es der Erblasser vollständig mit der Hand schreibt bzw. abschreibt und anschließend unter dem Text unterschreibt. Folgende Formulierung könnten Sie verwenden:

"Testament

Ich, Vorname, Name, Geburtsname, Geburtsdatum, Anschrift, errichte das nachfolgende Testament.

Ich widerrufe vorsorglich alle früheren Verfügungen von Todes wegen.

Ich setze Herrn Vorname, Name, Anschrift zu meinem Alleinerben ein.

Frau Vorname, Name, Anschrift erhält ein Sachvermächtnis, und zwar das Grundstück ......

Ort, Datum

Unterschrift"

Zur Sicherung des Erblasserwillens sollte dieses Testament beim Amtsgericht hinterlegt werden.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.


Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -


Rechtsanwalt Karlheinz Roth

ANTWORT VON

(1164)

Hauptstraße 16 a
25488 Holm
Tel: 04103/9236623
Web: http://www.kanzlei-roth.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Immobiliensteuern, Strafrecht, Baurecht, Gesellschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90404 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Es ging um die Auswirkungen der Novellierung des Telekommunikationsgesetzes auf Mietverhältnisse. Zwar konnte Herr Saeger nicht auf eine existierende Rechtsprechnung zurückgreifen, da die Novellierung noch sehr neu ist, er gab ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr ausführliche hilfreiche Antwort, ich bin mit den Informationen sehr zufrieden! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Superschnelle Antwort auf meine Frage und sehr hilfreich ...
FRAGESTELLER