Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.144
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbvertrag über Grundstück und Haus


17.04.2016 16:44 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Merkel, LL.M.


Zusammenfassung: Werden Sie als Alleinerbe eingesetzt, dann hat Ihre Mutter, als Pflichtteilsberechtigte einen Zahlungsanspruch gegenüber dem Erben auf die Hälfte Ihres Erbteils...Im Falle einer Erbschaft oder Schenkung gelten für Sie die gleichen Freibeträge und Steuersätze wie für blutverwandte Enkel.


Zur Situation:

Ich finanziere zusammen mit der Adoptivmutter meiner Mutter (sozusagen meine Großmutter) ein Haus auf dem Grundstück der „Großmutter". Zusammen teilen wir uns die Darlehenstilgung für das Haus auf 20 Jahre, als Sicherheit dient vor allem das Grundstück von ihr mit entsprechender Eintragung im Grundbuch.
Wir werden zusammen in das fertiggestellte Haus einziehen.

Nun hat sie, also meine „Großmutter", angeboten in einem Erbvertrag festzuhalten, dass in ihrem Todesfall das Haus und das Grundstück auf mich übergehen soll.

Meine Frage(n):

1. Erlischt so der Anspruch anderer Erben (Geschwister und Adoptivmutter) am Haus (immerhin zur Hälfte von mir mitfinanziert) und Grundstück?

2. Was kommt an Erbschaftsteuer etc. auf mich zu? Schließlich bin ich ja eigentlich nicht mit ihr verwandt, sie hat ja nur meine Mutter adoptiert; will aber ausdrücklich nur mich im Erbvertrag als Erben für Haus und Grundstück benennen.

Ich befürchte, dass die Erbschaft am Ende einfach zu teuer wird und/oder der geteilte Hausbau auf ihrem Grundstück nicht darin enden wird, dass ich nach Tilgung Wohneigentum besitzen werde.

MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich beantworte Ihr Anliegen aufgrund Ihrer Angaben folgendermaßen:


1. Erlischt so der Anspruch anderer Erben (Geschwister und Adoptivmutter) am Haus (immerhin zur Hälfte von mir mitfinanziert) und Grundstück?

Werden Sie als Alleinerbe eingesetzt, dann hat Ihre Mutter, als Pflichtteilsberechtigte einen Zahlungsanspruch gegenüber dem Erben auf die Hälfte Ihres Erbteils, d.h. Sie müssten Ihrer Mutter den wegen der Enterbung anfallenden Pflichtteil auszahlen. Die Geschwinster Ihrer Großmutter haben keinen pflcihtteilsanspruch.

Erhalten Sie das Grundstück und Haus als Vermächtnis, d.h. Sie werden nicht Erbe, dann haben Sie gegenüber den Erben einen Anspruch auf Herausgabe des Vermächtnisses, d.h. Grunstück+Haus. Problematisch wird dies dann, wenn das ERbvermögen lediglich Haus und GRundstück umfassen. Dann tragen die Erben alle Verpflichtungen und müssen die Vermächtnisses herausgeben, aber für diese belibt nichts übrig. In diesem fall hätten die Erben einen Anspruch auf Kürzung des Vermcähtnisses um den Pflichtteil.

Aber um Ihre Frage zu beantworten:
Ja, Sie erhalten das GRundstück+Haus, jedoch werden Sie möglicherweise mit Zahlungsansprüchen konfrontiert. Ob dies eintritt oder nicht, ist abhängig von der Art der zuwendung (Erbe/Vermächtnis) sowie dem Umfang der Erbmasse.



2. Was kommt an Erbschaftsteuer etc. auf mich zu? Schließlich bin ich ja eigentlich nicht mit ihr verwandt, sie hat ja nur meine Mutter adoptiert; will aber ausdrücklich nur mich im Erbvertrag als Erben für Haus und Grundstück benennen.

Zunächst einmal, durch die Adoption Ihrer Mutter, sind Sie als leibliches Kind der adoptierten Mutter auch mit Ihrer Großmutter verwandt und den leiblichen Enkeln gleichgestellt.
D.h. Im Falle einer Erbschaft oder Schenkung gelten für Sie die gleichen Freibeträge und Steuersätze wie für blutverwandte Enkel. Sie fallen dann in die Steuerklasse 1, vgl. § 15 Abs.1 Nr.3 ErbStG, wobei für Sie je nach Wert des steuerpflichtigen Erbes/Schenkung ein Steuersatz von 7 % - 30% zur Anwendung kommt, vgl. § 19 ErbStG. Außerdem kommen Sie in den Genuss eines Freibetrages von derzeit 400.000 Euro, vgl. § 16 ErbStG.


Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste rechtliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER