Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbt der ' Großneffe? '


| 20.05.2006 15:30 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Guten Tag!
Der Verstorbene war 94 Jahr alt und verwitwet. Kinder sind nicht vorhanden gewesen. Alle Verwandten der auf - und absteigenden Linie sind verstorben. Der Verstorbene war der Bruder der Großmutter, und deren Kinder sind ebenfalls verstorben. Als einzige Verwandte lebt eine schwer pflegebedürftige 100 - jährige Schwester des Verstorbenen. Und eben dieser Großneffe!
Frage: Gibt es im Rahmen der gesetzlichen Erbfolge ( oder anderweitig )die Möglichkeit, eine Teil - Erbschaft anzutreten?
Ein Testament hat nicht vorgelegen.
20.05.2006 | 15:52

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

1. Nach Ihrer Schilderung gibt es kein Testament. In diesem Fall greift die gesetzliche Erbfolge.

2. Der Erblasser hat eine Schwester und einen Großneffen. Beide sind Abkömmlinge zweiter Ordnung.

3. Innerhalb der Ordnung gilt das Repräsentationsprinzip. Danach schließt ein zur Zeit des Erbfalls (also beim Tod des Erblassers) lebender Angehöriger alle durch ihn mit dem Erblasser verwandten Personen aus. Hinterlässt der Erblasser beispielsweise Sohn und Enkel, so schließt der überlebende Sohn den (durch ihn mit dem Erblasser verwandten) Enkel aus.

4. Wenn der Großneffe also der Enkel der Schwester des Erblassers ist, schließt sie ihn von der Erbfolge aus. Der Großneffe wird nicht Erbe.



Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen. Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

Weiler Rechtsanwälte
Sonnenstr. 2
80331 München

Tel: (089) 20604130
kanzlei@weiler-rechtsanwaelte.de

Abschließend darf ich mir erlauben, noch auf Folgendes hinzuweisen:
Meine Auskunft umfasst die wesentlichen Gesichtspunkte, die in Fällen der geschilderten Art im Allgemeinen zu beachten sind.
Insbesondere bezieht sich meine Auskunft nur auf die Informationen, die mir zur Verfügung stehen. Eine umfassende Sachverhaltsermittlung ist für eine verbindliche Einschätzung unerlässlich. Diese Leistung kann im Rahmen der Online-Beratung nicht erbracht werden.
Darüber hinaus können eine Reihe weiterer Tatsachen von Bedeutung sein, die zu einem anderen Ergebnis führen. Auch einige Rechtsfragen wie z. B. die Frage der Verjährung oder von Rückgriffsansprüchen gegenüber Dritten etc., können mit dieser Auskunft nicht geklärt werden. Ferner sind verbindliche Empfehlungen darüber, wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.


Nachfrage vom Fragesteller 20.05.2006 | 16:20

Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin, herzlichen Dank für Ihre prompte Antwort! Offenbar habe ich nicht deutlich formuliert, weil die noch lebende Schwester des Verstorbenen nicht die Großmutter des " Großneffen " ist, sondern seine Großmutter war eine weitere Schwester des jetzt verstorbenen Erblassers.
Diese ist ebenso längst verstorben wie deren Kinder.
Gibt es nun eine andere Beurteilung?

Vielen Dank im voraus.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.05.2006 | 17:12

Sehr geehrter Ratsuchender,

in der Tat ist die Sachlage dann anders. Wenn die Großmutter eine weitere Schwester des Erblassers ist, wäre sie nach Ihrer Schilderung neben ihrer Schwester erbberechtigt gewesen. Da sie vorverstorben ist und wenn ihre Kinder ebenfalls vorverstorben ist, tritt an die Stelle der Enkel/Großneffe des Erblassers.

Die überlebende Schwester und der Neffe erben dann je zur Hälfte.

Diese Antwort setzt voraus, das keine sonstigen vorrangigen Erben vorhanden sind.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die deutliche und schnelle Beantwortung meiner Frage!!
Sie hat mir sehr geholfen! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Nina Marx »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Danke für die deutliche und schnelle Beantwortung meiner Frage!!
Sie hat mir sehr geholfen!


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht