Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbscheinantrag

| 29.09.2010 21:35 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier


Meine Ehefrau ist im April diesen Jahres verstorben. Wir hatten keine Testamente gemacht. Meine Ehefrau hatte 7 Geschwister, 3 von der gleichen Mutter, 4 von der ersten Ehefrau ihres Vaters. Ich habe beim Amtsgericht eine Erbscheinantrag gestellt. Das Amtsgericht hat die Qoten errechnet und dann die Geschwister meiner verstorbenen Ehefrau angeschrieben. 5 der der Geschwister haben mir gegenüber telefonisch auf ihr Erbe verzichtet, 2 überlegen noch (alle wohnen in der Repüblik verstreut, deswegen nur Telefonate).

Jetzt ruft mich eine der Schwestern an und fragt, was Sie antworten soll? Sie hat ein Anschreiben vom Amtsgericht bekommen,ob Sie das Erbe annimmt oder ob Sie auf das Erbe verzichtet (Sie mir gegenüber auf das Erbe verzichtet).

Ein Anwalt auf dieser Seite zeigte die Möglichkei tauf, dass ich meinen Schwägerinnen und Schwagern ihr Erbrecht auch abkaufen könnte(für 0,-€)).

Welches ist der einfachere Weg?

Wenn 2 Geschwister erben wollen, die 5 anderen jedoch nicht, werden dann die Erbanteile der 5 auf die 2 übertragen?

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt beantworte. Ich weise darauf hin, dass das Hinzufügen bzw. Weglassen von wesentlichen Sachverhaltsbestandteilen zu einem völlig anderen rechtlichen Ergebnis führen kann. Dieses Medium dient dazu, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung zu verschaffen, soll und kann keinesfalls die Beratung bei einem Kollegen vor Ort ersetzen.

Dies vorausgeschickt beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Zunächst müssten die Geschwister, die bereit sind, auf das Erbe zu verzichten, eine entsprechende Erklärung über die Ausschlagung des Erbes binnen einer Notfrist von 6 Wochen ab Kenntnis über den Erbfall gegenüber dem Nachlassgericht erklären. Ist diese Frist verstrichen, kann das Erbe nicht mehr ausgeschlagen werden.

Allerdings würde die Ausschlagung der Erbschaft durch einen Teil der Geschwister auch bedeuten, dass deren Erbrecht dann auf deren Abkömmlinge übergeht. Das bedeutet, dass für ausschlagende Geschwister, deren Kinder und Kindeskinder Erben werden würden, die dann ebenfalls die Erbschaft ausschlagen müssten, bis kein weiterer Erbe mehr vorhanden ist.

Schlagen alle Erben nach den 5 Geschwistern aus, die Ihnen gegenüber den Verzicht telefonisch erklärt haben, so wächst deren Erbteil den 2 Geschwistern an, die das Erbe nicht ausschlagen wollen.

Ich nöchte auch ausdrücklich nochmals darauf hinweisen, dass ein Ihnen gegenüber erklärter mündlicher Verzicht auf das Erbe nicht wirksam ist.

Um eine abschließende und schnelle Lösung zur Auflösung der Erbengemeinschaft zu finden, empfiehlt sich tatsächlich der Erbschaftskauf, in dem Sie die gesetzlichen Erbteile der Geschwister kaufen. Der Kaufpreis kann hier frei gewählt werden. Ebenso ist es möglich, dass die Geschwister Ihnen den Erbanspruch schenken. Beides bedarf allerdings eines notariellen Vertrages, um Wirksamkeit zu entfalten.

Aufgrund der Vielzahl der potentiellen Erben empfiehlt sich der Erbschaftskauf bzw. die Schenkung der Erbansprüche durch die Geschwister.

Die Organisation und Abwicklung dieser Verträge wird aber unter Umständen schon allein deswegen umständlich, weil alle Erben sehr verteilt leben.

Aus diesem Grunde empfehle ich Ihnen, sich kurzfristig in die anwaltiche Vertretung eines Fachanwaltes für Erbrechts bei Ihnen vor Ort zu begeben, damit die zu treffenden Vereinbarungen und Verträge von dort aus vorbereitet und koordiniert werden können.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen. Sollte etwas unklar geblieben sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers 30.09.2010 | 08:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 30.09.2010 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER