Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
510.930
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbschein und Verfügung zugunsten Dritter im Todesfall

15.03.2014 20:28 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen


Hallo,
mein Opa ist im letzten Jahr verstorben. Die Ehefrau meines Opas ist bereits im Jahr 2002 vorverstorben. Mein Opa hatte 2 Kinder. Einen Sohn und eine Tochter, wobei die Tochter bereits 2006 verstorben ist. Die Tochter hat 3 Kinder hinterlassen, der Sohn hat keine Kinder.

Die Enkelkinder des verstorbenen Opas haben einen Erbscheinsantrag gestellt, wonach der Sohn 1/2 Erbe ist und die Enkelkinder je 1/6 Erbe.
Der Opas hatte ein Giro- und Sparkonto besessen. Der Sohn des verstorbenen Opas löste das Giro- und das Sparbuch ohne Erbschein auf.

Durfte der Sohn das Girokonto ohne Erbschein auflösen bzw. die Sparkasse die Beträge einfach auszahlen?

Für das Sparbuch soll es eine Verfügung zugunsten Dritter im Todesfall (für den Sohn) bestanden haben.
Der Betrag auf dem Sparbuch wurde ebenfalls an den Sohn ausgezahlt. Muss ein Pflichtteil von diesem Sparbuch an die Enkelkinder ausgezahlt werden oder besteht auf Grund dieser Verfügung kein Anspruch auf einen Anteil an das Sparbuch.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der BGH hatte im letzten Jahr eine Entscheidung gefällt, wonach ein Erbschein dann nicht vorgelegt werden muss, wenn ein Erbvertrag oder ein notarielles Testament vorgelegt werden können. Sofern beides im vorliegenden Fall nicht vorhanden war, könnte eine Auszahlung auch aufgrund einer Kontovollmacht, die über den Tod hinaus galt, erfolgt sein.

Sofern das Sparbuch zugunsten eines Dritten auf den Todesfall angelegt wurde und somit ein Bezugsberechtigter benannt wurde, fällt dieses nicht in den Nachlass und ist bei der Berechnung des Pflichtteils nicht heranzuziehen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66931 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr deutliche und verständliche Antworte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Sie haben mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Auf meine wenig dedaillierten Fragen konnte ich keine genaueren Antworten erwarten. Ich hielt meine Zeilen für eine erste Kontaktaufnahme, der nun genauere Antworten folgen sollten. ...
FRAGESTELLER