Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbschaftsteuer. Finanzamt. Erbengemeinschaft Haus

| 17.01.2012 13:16 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Sehr geehrte Rechtsanwälte/innen,

wir drei Geschwister leben in einem von unserem Vater geerbten Haus in ungeteilter Erbengemeinschaft
und leben getrennt, jeder für sich, dort in drei Wohnungen.
Wenn einer von uns stirbt, vererbt er vermutlich sein 1/3 Erbteil am Haus an die beiden lebenden Geschwister.

Falls wir dann die Erbschaftssteuer nicht bezahlen können,
müßten wir dann das Haus unserer Eltern verkaufen, um die Erbschaftssteuer zu bezahlen .... ?

Bzw. wurde das Finanzamt das Haus zwangsversteigern, obwohl die restlichen Geschwister dort leben,
um die Erbschaftsteuer einziehen zu können?


Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Bei einer Erbengemeisnchaft haften die Miterben gesamtschuldnerisch, also jeder Gläubiger kann von allen Miterben die gesamte Summe verlangen.

Wenn es also um die Erbschaftssteuer geht, die dadurch entstanden sein könnte, dass Sie alle drei etwas geerbt haben, könnte zur Durchsetzung der Zahlung auch das Haus mittels einer Zwangsversteigerung eingelöst werden, wenn nicht anderweitig bezahlt werden kann, auch wenn dieses von den Schuldnern bewohnt ist.

Aber auch wenn es um die etwaige Erbschaftsteuer geht, die zu zahlen wäre, wenn einer der Geschwister stirbt, haften beiden Geschwister dafür ebenfalls als Gesamtschuldner mit der gleichen rechtlichen Folge, solange die Erbengemeinschaft nicht auseinander gesetzt worden ist.

Es ist jedoch zu beachten, dass die Zangsvollstreckung immer das letzte Mittel ist und auch z.B. eine Zwangsverwaltung in Betracht käme, also die Vermietung der freigegebenen Wohnung, von dessen Mieteinnahmen dann die Steuerschulden getilgt werden (wahrscheinlichster Fall).

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Jörg Salzwedel, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 17.01.2012 | 14:48

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die freundliche Antwort."
FRAGESTELLER 17.01.2012 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER