Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbschaftssteuer für Auslandsdeutsche

08.08.2013 15:48 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Wir erwarten eine Erbschaft in Deutschland. Unser Wohnsitz ist in der Schweiz. Die Erbschaftsfolge ist nach unserer Auffassung 3.Grades: Erblasser - (dement) vererbt testamentarisch an bereits verstorbenen Bruder, der, nach Erbfolge an sein Kind) - daraus ergibt sich nach dt. Steuerrecht 30% Erbschaftssteuer.
Ist das korrekt?
Gilt die Steuerhöhe ebenso bei ausländisches Wohnsitz, und/oder ist noch Wichtiges dabei zu beachten?

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

gerne beantworte ich Ihre Frage auf Grundlage der mitgeteilten Informationen wie folgt:

Der anzuwendende Steuersatz ergibt sich aus § 19 Abs. 1 ErbStG , nachdem man ermittelt hat, in welche Steuerklasse (§ 15 ErbStG ) der Erbe einzuordnen ist. Wenn ich Sie recht verstehe, erbt der Neffe/ die Nichte des Erblassers (weil der Bruder im Zeitpunkt des Erbfalles bereits verstorben war). Nach § 15 Abs. 1 ErbStG fallen Nichten und Neffen in Steuerklasse II.
Der entsprechende Steuersatz lässt sich nunmehr § 19 Abs 1. ErbStG entnehmen und ist abhängig von der Höhe des Erbes:
bis einschl. 75.000 € Steuersatz: 15%
bis einschl. 300.000 € Steuersatz: 20%
bis einschl. 600.000 € Steuersatz: 25%
bis einschl. 6.000.000 € Steuersatz: 30%
usw.

Grundsätzlich gilt dies auch bei ausländischem Wohnsitz des Erben, da es für die unbeschränkte Steuerpflicht ausreichend ist, dass entweder der Erblasser oder der Erbe seinen Wohnsitz in Deutschland (§ 2 Abs. 1 ErbStG ) hat.

Ob es ggf. zu einer Doppelbesteuerung kommen kann, und das DBA zur Anwendung gelangt, lässt sich auf Basis der mitgeteilten Informationen nicht beurteilen. In aller Kürze: Wenn der Erblasser Immobilien in der Schweiz hinterlässt, können diese in der Schweiz besteuert werden. Dann rechnet die Bundesrepublik D. die hierauf in der Schweiz entrichteten Steuern auf die deutsche Steuer an. Vermögen, das nicht in der Schweiz belegenes Immobiliarvermögen ist, wird grundsätzlich in Deutschland versteuert, da der Erblasser hier seinen Wohnsitz hatte.

----------------------------
Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortung geholfen zu haben. Bitte nutzen Sie die Bewertungsfunktion. Sollten Sie zu meiner Antwort eine Frage haben, so nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion. Sie können mich auch gerne per E-Mail oder Telefon kontaktieren.

Abschließend erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass die von mir erteilte rechtliche Auskunft ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben beruht. Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann zu einer völlig anderen rechtlichen Beurteilung führen.


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89198 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Rechtsanwältin hat meine Fragen sehr ausführlich beantwortet. Es war für mich sehr verständlich. Die Antwort hat mir wirklich sehr geholfen. Ich empfehle die Rechtsanwältin definitiv weiter. Vielen Dank an die Anwältin. Freundliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Anfrage wurde klar und verständlich beantwortet. Auch weitere Schritte wurden aufgezeigt. Das hat mir sehr weiter geholfen. Kann man nur weiter empfehlen. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frage und Rückfrage wurden sehr schnell und ausreichend detailliert beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER