Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbschaftssteuer auf geliehenes Geld?

| 18.04.2013 21:34 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Der letzte lebende Elternteil leiht jedem seiner Kinder z.B. 50.000,-- EUR.

Würde auf diesen geliehenen Betrag Erbschaftssteuer anfallen, wenn dieser letzte Elternteil stirbt?

Gibt es Verjährungsfristen?

Was wären relevante Höchstbeträge?

Wäre eine Schenkung der einzige "Ausweg"?

Vielen lieben Dank für eine Auskunft.

Eingrenzung vom Fragesteller
18.04.2013 | 21:38

Sehr geehrter 123recht.net-Nutzer,

gern beantworte ich anhand des geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung des reduzierten Einsatzes (geringe Detailtiefe) im Rahmen einer Erstberatung die gestellten Fragen:

Sie hatten wegen des geringen Einsatzes nachträglich mitgeteilt, dass die angegebenen 50.000,00 € nur eine angenommene Summe sind. Ich gehe daher im Hinblick auf meine Haftung von einem geringeren Betrag von 1.000,00 € aus.

Darlehen können der Schenkung- und Erbschaftsteuer unterliegen, wenn sie zinslos oder mit einem zu geringen Zinssatz vergeben wurden, siehe § 15 BewG: Jahreswert von Nutzungen und Leistungen des Bewertungsgesetzes (BewG). Dem mitgeteilten Sachverhalt lässt sich allerdings nicht entnehmen, wie das Darlehen ausgestaltet sein soll.

Da Sie Ihren Kindern, wie ich Ihrer Schilderung entnehme, steuerfrei etwas zuwenden möchten, können Sie daher besser die entsprechenden Freibeträge (bis zu 400.000,00 € je Kind), aller 10 Jahre, nutzen, ohne dass Ihre Kinder Schenkung -oder Erbschaftsteuer bezahlen müssten. Den Umweg über ein Darlehen halte ich angesichts der hohen Freibeträge vorliegend für nicht erforderlich.

Verjährunsgfristen sind hier, abgesehen von der 10-Jahres-Frist für Schenkungen innerhalb des Freibetrages, nicht relevant.

Die Schenkung(en) würde ich daher zur vollständigen Vermeidung von Schenkung- und Erbschaftsteuer als einzigen Ausweg betrachten.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Frank Phileas Lemmer, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 21.04.2013 | 10:35

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?