Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbschaftssteuer - Immo. Deutschland - Erbe Non-Eu (Eltern/Kind)

| 17.05.2020 04:48 |
Preis: 52,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Mein Vater ( Mutter laenger verstorben) hinterlässt sein eigengenutztes Haus in Deutschland (Verkaufswert ca. Euro 200.000 max) und mein Bruder und ich werden gem. Erbrechtsfolge 50/50 erben. Erblasser und Erben sind Deutsche, die Immo befindet sich in Deutschland und Erblasser und mein Bruder lebten/leben dauerhaft in Deutschland. Ich wohne dauerhaft seit 20 Jahren in Thailand und bin Steuerausländer - nur deutsche Rente. In Thailand nicht steuerpflichtig.

Frage - wenn ich das Erbe annehme/Haus - Anteil geschätzt ca. Euro 100K - gilt fuer mich der Freibetrag für Kinder und bin steuerbefreit wie mein Bruder oder muss ich eine andere Steuer als mein Bruder bezahlen z.B. 15-30%??
17.05.2020 | 08:31

Antwort

von


(292)
Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

bezüglich des deutschen Erbrechts kommt es zunächst nur darauf an, dass der Verstorbene seinen Wohnsitz in Deutschland hatte. In diesem Fall gelten dann auch die deutschen Freibeträge bezüglich der Erbschaftssteuer die sich aus dem Verwandtschaftsgrad ergeben. Für Sie bedeutet dies, dass Sie als Sohn nach § 16 Absatz 1 Nr. 2 einen Freibetrag von 400.000 € gemessen an dem Wert Ihres Erbanteils haben:

Zitat:
Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz (ErbStG) - § 16 Freibeträge
(1) Steuerfrei bleibt in den Fällen der unbeschränkten Steuerpflicht (§ 2 Absatz 1 Nummer 1) der Erwerb
1. des Ehegatten und des Lebenspartners in Höhe von 500 000 Euro;
2. der Kinder im Sinne der Steuerklasse I Nr. 2 und der Kinder verstorbener Kinder im Sinne der Steuerklasse I Nr. 2 in Höhe von 400 000 Euro;
3......

In Deutschland sind daher keine Stuern fällig, dabei macht es keinen Unterschied, ob Sie hier einen Wohnsitz haben oder nicht.

Inwieweit in Thailand eine Besteuerung anfällt kann ich Ihnen leider nicht verbindlich sagen. Es gibt hier leider bezüglich der Erbschaftssteuer kein Doppelbesteuerungsabkommen, allerdings sind die Freibeträge in Thailand ebenfalls sehr hoch so dass Sie auch dort wohl nichts abführen müssen.

Ich hoffe damit Ihre Frage zufriendstellend beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke


Bewertung des Fragestellers 17.05.2020 | 09:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kompetent - sehr schnelle Antwort - einfach verstaendlich...Danke!!!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Fabian Fricke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17.05.2020
5/5,0

Kompetent - sehr schnelle Antwort - einfach verstaendlich...Danke!!!


ANTWORT VON

(292)

Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Reiserecht