Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbschaftssteuer Griechenland - Folgen bei Wechsel der Staatsangehörigkeit GR --> DE


| 19.07.2007 10:07 |
Preis: ***,00 € |

Internationales Recht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexandros Kakridas



Guten Tag,

ich möchte gerne Wissen, ob sich der Wechsel der Staatsangehörigkeit evtl. negativ auf Erbschaftssteuer o.ä. auswirkt.

Sachverhalt:
- Meine Freundin ist Griechin
- Sie hat von Ihren Großeltern etwas an Land und Besitz auf Korfu geerbt (schon einige Jahre her)
- um die Erbschaftssteuer gering zu halten, wurde der Besitz damals direkt von den Großeltern auf die Enkel und garnicht erst auf die Eltern übertragen. Die Eltern haben natürlich lebenslanges Wohnrecht etc.
- also: Grundstücke und Gebäude gehören ihr defakto schon
- Da meine Freundin und ich (=deutsch) bald heiraten und wir später den gleichen (=meinen) Nachnachnamen tragen wollen, so auch dann die Kinder, meine Freundin kaum Bezug zu Griechenland hat usw., will sie nach der Heirat die deutsche Staatsangehörigkeit annehmen.

Zur Frage:
a) Hat bzw. kann ein Wechsel der Staatsangehörigkeit nachträgliche folgen bei der Erbschaftssteuer haben?
b) Kann der Wechsel der Staatsangehörigkeit sonstige erhöhte Gebühren, Steuern oder ähnliches zur Folge haben?
c) verliert sie als Deutsche evtl. bestimmte Rechte an, mit, um die Besitzthematik?

Danke für Ihr Mühe!
Wir sind gespannt auf Ihre Antwort!

Wenn der angebotene Betrag nicht ausreicht, bitten wir um Angabe, was nötig wäre.

Beste Grüße
S+E
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:

Ich kann Sie beruhigen, für Ihre Freundin würde sich auch beim Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft nichts ändern.

Die hat folgenden Hintergrund:

Grundsätzlich müssen Sie bei der Einbürgerung und der Beantragung der deutschen Staatsbürgerschaft, ihre "alte" Staatsbürgerschaft aufgeben.

Es gibt aber zwischen einigen Ländern innerhalb der Europäischen Union Abkommen, welche den Besitz der doppelten Staatsbürgerschaft zulassen.

Ein solches bilaterales Abkommen existiert auch zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Griechenland.

Das bedeutet für Ihre Freundin, dass Sie die deutsche Staatsbügerschaft erhalten (bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen) und dabei gleichzeitig die griechische Staatsbürgerschaft behalten kann.

Insofern hat Ihre Freundin einen Anspruch darauf eingebürgert zu werden unter Hinnahme der Mehrstaatigkeit.

In Hinblick auf die steuerlichen und besitzrechtlichen Fragen, ergeben sich daher keine Veränderung durch die Einbürgerung, da Ihre Freundin nach wie vor griechische Staatsbürgerin bleibt.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort weiter geholfen zu haben und wünsche Ihnen alles Gute für die gemeinsame Zukunft


Mit freundlichen Grüßen

Alexandros Kakridas
- Rechtsanwalt –

Kanzlei Recht und Recht
Westerbachstraße 23 F
61476 Kronberg i.Ts.

Fon : 06173 – 70 29 06
Fax : 06173 – 70 28 94

@: kakridas@recht-und-recht.de
web: www.recht-und-recht.de



Nachfrage vom Fragesteller 19.07.2007 | 17:56

Sehr geehrter Herr Kakridas,

zunächst vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Ich vermute, dass Sie sich beim Thema Griechenland bestens auskennen ;-).

Birgt der von Ihnen vorgeschlagene Weg denn im Umkehrschluss neue Probleme? Will meinen, dass wir den Wechsel der Staatsangehörigkeit ja u.a. wollen, um später als Eheleute und als Familie den gleichen Nachnamen tragen zu können.

Als Griechin wird Ihr die Annahme meines Nachnahmens bei Eheschließung versagt; sie beköme keinen Pass mit meinem, sondern nur einen mit Ihrem Mädchennamen.

Bei der Doppelten Staatsbü.sch. ginge das? Oder stehen wir dann wieder vor den gleichen Problemen?

Efaristume poli (?!)

Beste Grüße
E+S


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.07.2007 | 18:33

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Zum Thema Griechenland habe ich einiges Vorwissen, das stimmt ;-)

Auch bei der doppelten Staatsbürgerschaft müßte ein einheitlicher Familienname gewählt werden.

Entscheidend für die Vermeidung weitere Probleme ist aber, dass ihre Freundin beide Staatsbürgerschaften behält.

Mir ist nicht bekannt, dass bei einer Eheschließung die Annahme des Nachnamens des Ehemannes nach griechischem Recht versagt wird.

Ich werde aber entsprechende Erkundigungen beim griechischen Konsulat einholen und Ihnen dann persönlich noch eine E-Mail zukommen lassen.

Beste Grüße

A. Kakridas

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank! Engagement über die Möglichkeiten dieser Plattform (nur eine Rückfrage möglich) hinaus! Sehr zu empfehlen. "