Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.008
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbschaftsansprüche bei Ausschluss im Testament


| 30.10.2015 15:22 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ivo Glemser



Meine Mutter ist kürzlich verstorben. Ihr Ehemann (Zugewinngemeinschaft) lebt in einem Pflegeheim mit einem amtlich bestellten Betreuer. Er ist nicht unser leiblicher Vater und wir wurden von ihm nicht adoptiert. In die Ehe hat sie vor 25 Jahren ein Haus mit Grundstück eingebracht und ist auch Alleineigentümerin laut Grundbuch. Sie hat ein Testament hinterlassen, in dem sie ihn vom Erbe ausschließt. Barvermögen ist nicht vorhanden.Meine Schwester und ich sind ihre leiblichen Kinder. Gemäß Amtsgericht müssen wir jetzt einen Erbschein beantragen. Meine Schwester hat kein Interesse am Haus. Wie stellen sich hier die Erbschaftsansprüche da?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Wirksamekeit des Testaments unterstellt, sind nach Ihrer Schilderung Sie und Ihre Schwester jeweils Erben zu 1/2 geworden. Dem Ehegatten steht lediglich ein Pflichtteilsanspruch zu, sofern er nicht wirksam hierauf verzichtet hat.

Der Pflichtteilsanspruch müsste vom Ehegatten bzw. eventuell von dessen Betreuer für den Ehegatten gegenüber Ihnen und Ihrer Schwester geltend gemacht werden und ist ein reiner Geldanspruch.

Der Pflichtteilsanspruch besteht dann in Höhe von 1/4 des Nachlasswerts oder, falls der Ehegatte den Ausgleich des Zugewinns verlangt, in Höhe von 1/8.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 30.10.2015 | 16:27

Danke für die schnelle und hilfreiche Antwort.
Leider verstehe ich das mit dem 1/8 Ausgleich nicht. Worauf bezieht sich das?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.10.2015 | 16:33

Sehr geehrter Fragesteller,

auch das 1/8 bezieht sich auf den Nachlasswert.

Ehegatten in Zugewinngemeinschaft haben im Falle der Geltendmachung von Pflichtteilsansprüchen ein entsprechendes Wahlrecht ("großer Pflichtteil" oder "kleiner Pflichtteil"), vgl. § 1371 BGB.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage zufriedenstellend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Ivo Glemser

Bewertung des Fragestellers 30.10.2015 | 16:41


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Beantwortung war schnell, verständlich und klar. Wir gehen jetzt gut vorbereitet zum Amtsgericht. Vielen Dank und Grüße von der Ostsee."
FRAGESTELLER 30.10.2015 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER