Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbschaften und Schenkungen aus D nach AT - welches Land bestimmt die Besteuerung?

| 18.02.2014 12:53 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Merkel, LL.M.


Zusammenfassung: Da die Schenker/Vererber deutsche Staatsbürger und wohnhaft in Deutschland sind, unterliegt die Schenkung/Erbe der deutschen Besteuerung, vgl. § 2 Abs.1, Nr. 1 ErbStG...Österreich nimmt jedoch seit 2008 keine Erbschafts- oder Schenkungsbesteuerung mehr vor, ...

Sehr geehrte Damen und Herren,

Mir ist bekannt, dass Erbschaften und Schenkungen von Deutschen „Steuerinländern" an Deutsche Steuerinländer entsprechend zu versteuern sind.

In Österreich sind die Gesetztes-Äquivalente vor Jahren abgeschafft worden, Erben und Schenken ist in Österreich meines Wissen gänzlich und unbeschränkt steuerfrei.

Meine Eltern als potentielle Schenker und spätere Vererber sind deutsche Staatsbürger und (schon immer und ausschließlich) in Deutschland wohnhaft.
Ich, ebenfalls deutscher Staatsbürger, lebe und arbeite jedoch seit einigen Jahren in Österreich. In Deutschland habe ich seit über 10 Jahren weder einen Wohnsitz, noch bin ich dort steuerpflichtig.

Meine Frage:

Nach den gesetzlichen Vorschriften welchen Landes habe ich in meiner derzeitigen Lebenssituation Erbschaften und Schenkungen zu versteuern? Nach deutschen, nach österreichischen, nach Sonderregeln, die ggf. auch andere Freibeträge vorsehen?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste rechtliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Ihre Fragen beantworte ich hinsichtlich Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes folgendermaßen.


Nach den gesetzlichen Vorschriften welchen Landes habe ich in meiner derzeitigen Lebenssituation Erbschaften und Schenkungen zu versteuern? Nach deutschen, nach österreichischen, nach Sonderregeln, die ggf. auch andere Freibeträge vorsehen?

Da die Schenker/Vererber deutsche Staatsbürger und wohnhaft in Deutschland sind, unterliegt die Schenkung/Erbe der deutschen Besteuerung, vgl. § 2 Abs.1, Nr. 1 ErbStG. Momentan stände Ihnen als Kind ein Freibetrag von 400.000 Euro zu, vgl. § 16 Abs.1 Nr. 2 ErbStG.

Da Sie als deutsche Staatsbürgerin seit 10 Jahren Ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich haben, ist grundsätzlich auch eine österreichische Steuerpflicht gegeben. Österreich nimmt jedoch seit 2008 keine Erbschafts- oder Schenkungsbesteuerung mehr vor, so dass Sie keine Schenkungs- oder Erbschaftssteuer von österreichischer Seite erwartet. Im Falle einer Schenkung unter Lebenden haben Sie gegebenenfalls eine Anzeigepflicht, wenn die Summe der Schenkungswerte 50.000 Euro übersteigt.


Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 18.02.2014 | 14:43

Sehr geehrte Frau Merkel,

herzlichen Dank für die sehr rasche Rückmeldung.

Zum besseren Verständnis bzw. zur Verifizierung möchte ich jedoch noch die folgende Nachfrage stellen:

Das bedeutet also, dass grundsätzlich die Besteuerungsgesetze BEIDER Länder greifen trotz verbreiteter Doppelbesteuerungsabkommen in anderen Steuerarten?

Ich müsste also in dem hypothetischen Fall, in dem Österreich wieder Steuern auf Erbschaften und Schenkungen erhebt (darüber wird laut nachgedacht) damit rechnen, bei Erbschaften und Steuern doppelt (von Deutschland UND Österreich) und damit gegenüber Inländern nachteilig besteuert zu werden?

Vielen Dank im Voraus für die abschließende Rückmeldung hierzu.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.02.2014 | 14:51

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Genau. Allerdings ist dann (sollte At wieder Erbschafts- und Schenkungssteuern erheben) damit zu rechnen, dass das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen D-AT zur Vermeidung der ERbschaftssteuer wieder in Kraft gesetzt wird und Sie sich dann die in Deutschland gezahlte Steuer in AT anrechnen lassen könnten.

Eine Benachteiligung zu Inländern läge nicht vor, da auch ein Österreicher, der von einem deutschen Erblasser/Schenker erbt oder eine Schenkung erhält, in D Steuern abführen muss.

Bewertung des Fragestellers 18.02.2014 | 15:05

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich habe den Service das erste Mal in Anspruch genommen und bin begeistert.
Blitzschnelle und veständliche Antwort. Gerne wieder."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 18.02.2014 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER