Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.857
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbschaft/Schenkung


| 17.11.2011 10:11 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Ich, ledig,nicht verwandt, habe 80TSD von meiner früheren LG aus RLV als Erbschaft/Schenkung erhalten. Welche Steuern fallen an, welcher Freibetrag gilt manchmal lese ich 5200, manchmal 20000?? und was kann ich bei der Steuererklärung in Abzug bringen? (zB. persönliche Verluste in diesem Jahr durch Gründung und Schließung einer UG/ Krankenkassenbeiträge etc.)
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:
Verheiratet waren Sie nicht. Sodann gibt es Freiberträge für eingetragene Lebenspartnerschaften.
Das Lebenspartnerschaftsgesetz vom 16.2.2001 hat die Möglichkeit eröffnet, eine gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft zu schließen. Das ErbStRG vom 24.12.2008 hat die Lebenspartner den Ehegatten erbschaftsteuerlich in weiten Teilen gleichgestellt. Eine Zuordnung zur Steuerklasse I unterblieb jedoch, weshalb der Erwerb des Lebenspartners mit den höheren Steuersätzen der Steuerklasse III zu versteuern ist. Der Gesetzgeber wählte den Weg, die Gleichbehandlung in den einzelnen Vorschriften des ErbStG anzuordnen. Hervorzuheben ist der persönliche Freibetrag i.H.v. 500 000 € (§ 16 Abs. 1 Nr. 6 ErbStG). Dies ist bei Ihnen ebenfalls nicht der Fall.Bei Ihnen ist § 16 Abs. 1 Nr. 7 einschlägig:


der übrigen Personen der Steuerklasse III in Höhe von 20 000 Euro. Der Betrag in Höhe von 5.200 € ist der alte Freibetrag vor Inkraftreten der Erbschafsteuerreform.
In Ihrer Schenkungssteuererklärung können Sie keine Abzüge bezüglich Ihres Einkommens geltend machen.





Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 17.11.2011 | 12:16

Bedeutet also, 60TSD müssen mit welchem Satz verrechnet werden, was muss an das FA abgeführt werden???

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.11.2011 | 12:19

Gemäß Steuererklasse III und nach Steuersätzen gemäß § 19 30 %, also 18.000€.

Bewertung des Fragestellers 17.11.2011 | 15:14


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"alles ok"