Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbschaft nach Vorerbe

| 11.01.2020 11:07 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Guten Tag,

ich stamme aus der ersten Ehe meines Vaters. Aus der zweiten Ehe gibt es zwei weitere Kinder. Als er starb, machte er in seinem Testament meine Stiefmutter zur nicht befreiten Vorerbin und uns drei Kinder zu den Nacherben.
Aus seinem Nachlass wurde eine Immobilie verkauft (mit Zustimmung von mir und meinen Geschwistern).
Nun ist auch meine Stiefmutter verstorben und hat kein Testament hinterlassen.
Da ich ja nicht ihre Tochter bin, habe ich nichts geerbt. Meine Frage: Habe ich einen Anspruch auf ein Drittel des Verkauferlöses der Immobilie aus dem Nachlass meines Vaters?

Herzliche Grüße

11.01.2020 | 16:12

Antwort

von


(143)
Von-Groote-Str. 44
50968 Köln
Tel: 0221 44900095
Web: https://roger-neumann.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine abschließende Beurteilung würde vollständige Kenntnis des Testaments Ihres Vaters erfordern, da es unterschiedliche Möglichkeiten gibt, die Vorerbenstellung im Einzelnen zu gestalten. Notwendig wäre vor abschließender Beurteilung außerdem die vollständige Kenntnis der Genehmigung des Immobilienverkaufs, die Sie erteilt haben.

Dies vorweg geschickt kann ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Die Nacherbschaft erstreckt sich nach § 2111 BGB: Unmittelbare Ersetzung auch auf die sogenannten Surrogate und das bedeutet insbesondere auch auf den Erlös, der aus dem Verkauf einer Nachlasssache resultiert, hier also auf den Verkaufserlös aus der Immobilie.

Vom Grundsatz her besteht also der Anspruch auf ein Drittel des Verkaufserlöses. Der Anspruch richtet sich gegen die Erben des Vorerben, also gegen die Kinder Ihrer Stiefmutter. Sie haben als Nacherbe auch einen Anspruch auf Rechenschaftsablegung nach § 2130 BGB: Herausgabepflicht nach dem Eintritt der Nacherbfolge, Rechenschaftspflicht , das bedeutet, Sie können Auskunft über Höhe und Verbleib des Verkaufserlöses verlangen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Roger Neumann

Bewertung des Fragestellers 12.01.2020 | 10:21

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Roger Neumann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.01.2020
5/5,0

Vielen Dank.


ANTWORT VON

(143)

Von-Groote-Str. 44
50968 Köln
Tel: 0221 44900095
Web: https://roger-neumann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Familienrecht, Erbrecht