Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbschaft in Österreich durch Deutsche

| 26.07.2013 18:49 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Zusammenfassung: Nach der Abschaffung der Erbschaftssteuer in Österreich unterliegen Erbschaften in Österreich der deutschen Erbschaftssteuerpflicht, wenn der Erbe seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat.

Der Erblasser ist Österreicher.
Vererbt wurde eine Immobilie, die sofort weiter verkauft wird, ohne dass die Erben im Grundbuch eingetragen werden.
Erben sind zu gleichen Teilen ein deutsches Ehepaar, beide sind im Testament namentlich eingetragen.
Die Erbschaftsumme liegt bei ca.100.000 € netto.
Das Ehepaar wohnt in Deutschland. Unterliegt dieses Ehepaar der deutschen Erbschaftssteuer?
Was ist sonst noch zu beachten?

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Anfrage. Vorweg möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum dafür gedacht ist, einen ersten Eindruck zu der Rechtslage zu vermitteln. Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Teilen des Sachverhalts kann es durchaus zu einer anderen rechtlichen Beurteilung kommen.

Unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhalts und Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Fragen nunmehr wie folgt beantworten:

"Unterliegt dieses Ehepaar der deutschen Erbschaftssteuer?"

Ja. Da Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland haben, sind Sie § 2 Abs. 1 Nr. 1a ErbStG unbeschränkt erbschaftssteuerpflichtig. Da die Erbschaftssteuer in Österreich abgeschafft wurde, gibt es hier auch kein kollidierendes Recht mehr.

Da ich nicht weiß in welchem Verwandtschaftsverhältnis Sie zum Erblasser stehen, kann ich nicht beurteilen, ob und ggf. in welcher Höhe für Sie Freibeträge bestehen. Diese ergeben sich jedenfalls aus §§ 15 Abs. 1 Nr. 4, 16 Abs. 1 Nr. 3 ErbStG. Die Steuersätze ergeben sich abhängig von der Steuerklasse aus § 19 ErbStG.


"Was ist sonst noch zu beachten?"

Nach §§ 1 Abs. 3, 98 Abs. 1 Nr. 7 des österreichischen EStG sind Sie für Einkünfte aus privaten Grundstücksveräußerungen im Sinne des § 30 unbeschränkt steuerpflichtig, soweit es sich um inländische Grundstücke handelt. Sie müssten demnach einen Gewinn aus dem Hausverkauf in Österreich dort versteuern (sog. Spekulationssteuer).


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Yvonne Bellmann, Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 28.07.2013 | 09:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Für meine Zwecke war die Auskunft hilfreich!"
FRAGESTELLER 28.07.2013 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70496 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage und Rückfrage wurden freundlich, ausführlich und verständlich beantwortet. Zudem erhielt ich noch ergänzende, die Thematik betreffende, Hinweise. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die kompetente Beratung. ...
FRAGESTELLER