Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbschaft eines Grundstücks in Deutschland durch eine Deutschen mit Wohnsitz in USA

25. Februar 2019 13:24 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

erbschaftssteuerliche Behandlung von deutschen Grundstücken bei einem Wohnsitz in USA

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich lebe seit 30 Jahren in den USA und habe mit meinem Ehemann vor ein paar Jahren mehrere Grundstücke in Deutschland gekauft. Mein Ehemann, ebenfalls deutscher Staatsbürger, ist vor ca. 1 Jahr verstorben. Es geht nun darum den Nachlass so zu regeln, dass man steuerlich am besten wegkommt. Welches Steuerrecht greift für diese Grundstücke? Das deutsche oder amerikanische Steuerrecht?

Mit freundlichen Grüßen

Einsatz editiert am 25.02.2019 16:23:46

26. Februar 2019 | 19:20

Antwort

von


(187)
Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,
auf Ihre Frage darf ich antworten wie folgt.
Es findet das deutsche Steuerrecht Anwendung, und zwar, da es sich um Grundstücke handelt. Die Steuerpflicht ergibt sich aus § 2 Abs. Nr. 3 ErbschaftssteuerG, der auf § 121 BewertungsGgsetz verweist. Dort ist unter Ziff. 2 das Grundvermögen genannt.
Sie müssen also insoweit mit den Freibeträgen des deutschen Erbschaftssteuerrechts operieren.
Ich hoffe ich konnte Ihnen mit dieser Auskunft behilflich sein.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Brümmer
Rechtsanwältin


Rückfrage vom Fragesteller 1. März 2019 | 10:43

Ein anderer Anwalt hat mir mitgeteilt, dass es durchaus sein kann, dass der Ehegatten Freibetrag hier nicht greift und deshalb eine deutlich höhere Erbschaftssteuer auf mich zukommen kann. Da ich seit 30 Jahren in den USA lebe und auch dort steuerlich belangt werde. Ist das richtig?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 1. März 2019 | 11:12

Sehr geehrte Fragestellerin,
auf Ihre Rückfrage darf ich Ihnen antworten, dass ich die deutsche Rechtslage beurteilen kann. Wenn Sie wegen der Lage in USA Probleme sehen, müssten Sie sich mit einem Anwalt in Ihrer Nähe in Verbindung setzen. Dies schon, da die Steuergesetzgebung in den einzelnen Bundesstaaten in USA z. T. sehr unterschiedlich ist.
Nach meinem Kenntnisstand findet allein deutsches Erbschaftssteuerrecht Anwendung. Im Übrigen ist es generell so, dass in USA höhere Freibeträge gelten als in Deutschland, so dass sich eigentlich gar keine Probleme ergeben können, aber das müssten Sie noch einmal in USA absichern.
Tut mir leid, dass ich Ihnen insoweit nicht weiter helfen kann.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Brümmer
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(187)

Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet- und Pachtrecht, Erbschaftssteuerrecht, Familienrecht, Steuerrecht, Immobilienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98671 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat mir sehr weitergeholfen. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe innerhalb von zwei Stunden, eine für mich verständliche Rechtsauskunft, die mir sehr weitergeholfen hat erhalten . Ich kann die Art von Rechtsauskunft nur weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER