Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbschaft bei bestehender Insolvenz


| 02.10.2005 14:27 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,
ich werde demnächst eine ´Erbschaft (Immobilien) machen.
Meine Frau und ich befinden uns derzeit (seit Okt.2004) in Privatinsolvenz.
Wie verhindere ich eine Auskehrung des Erbes an den Insol.Verwalter? Die Absprache des Erblassers ist noch möglich.
Wir haben 4 minderjährige Kinder, Ist es möglich, daß diese die Erbschaft antreten und was ist dabei zu machen?

02.10.2005 | 15:17

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Während der Privatinsolvenz ist es zunächst so, dass Sie von einer Erbschaft 50% an den Treuhänder herauszugeben haben, § 295 Abs. 1 Nr. 2 InsO.

2.Wenn Sie das verhindern wollen, gibt es Möglichkeiten, die je nach Umfang des Nachlasses mehr oder weniger sinnvoll sind:

- der Erblasser kann Sie von der Erbfolge ausschließen,
- wenn Sie Erbe werden, unterliegt die Erbschaft der insolvenzrechtlichen Verwertung, d.h. Sie müssen 50% von der Erbschaft an den Treuhänder weitergeben,
- dann können Sie das Erbe aber ausschlagen, so dass der Anfall der Erbschaft als nicht erfolgt gilt, so dass die Erbschaft dem nächst Berufenen zufällt (wer das ist muß im Einzelfall geprüft werden). Die Entscheidung, ob Sie ausschlage oder nicht, liegt bei Ihnen und stellt kein dem Wohlverhalten entgegenstehendes Verhalten dar (BGH ZEV 1997, 345= NJW 1997, 2348).
- dann ist aber unter bestimmten Voraussetzungen Ihr Pflichtteil pfändbar,
- wollen Sie bzw. Der Erblasser das Risiko des Pflichtteils im Rahmen der Restschuldbefreiung vermeiden, so bleibt nur die Pflichtteilsbeschränkung nach § 2338 BGB in guter Absicht. Danach kann der Erblasser nicht nur Erbschaft und Erbteil, sondern auch den Pflichtteil durch Anordnung der Nacherbfolge bzw. eines Nachvermächtnisses zu Gunsten Ihrer gesetzlichen Erben (Ihre Kinder) oder durch Anordnung einer Verwaltungstestamentsvollstreckung beschränken.
- wenn das Erbe Ihnen zustehen soll, kann im Wege einer Vor-und Nacherbschaft mit gleichzeitiger Anordnung der lebzeitigen Testamenstvollstreckung der Schutz des Erbes erreicht werden.

Diese Möglichkeiten sind die sinnvollsten in Ihrer Situation. Natürlich gibt es im Rahmen der Vor- und Nacherbfolge noch weitere Variationen, die allerdings für den Einsatz nicht geprüft werden können. Das Thema ist sehr komplex, ich würde ihnen raten, ein Testamen durch einen Anwalt erstellen zu lassen, so dass Sie größtmöglichen Schutz erreichen können.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem Rechtsproblem weiter geholfen.

Mit freundlichen Grüssen
Nina Heussen
Rechtsanwältin
info@anwaeltin-heussen.de
www.anwaeltin-heussen.de


Nachfrage vom Fragesteller 02.10.2005 | 18:23

Hallo Frau Rechtsanwältin,
vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.
Jetzt noch eine Frage: Meine Kinder sind noch minderjährig.Kann sich dies nachteilig auswirken,weil diese noch nicht geschäftsfähig sind und ich eigentlich, zwar im Auftrag der minderjährigen Kinder, die Hand auf dem Erbe habe?

mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.10.2005 | 08:38

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, das wirkt sich für Ihre Kinder nicht nachteilig aus.

Wenn Ihre Kinder Erben werden, kann es sein, dass das Vormundschaftsgericht Ihnen die Verfügung über das ERbe entzieht. Sie haben dann keine "Hand auf dem Erbe", weil dann entweder Ihrer Frau allein die Vermögenssorge bezüglich des Erbteils auferlegt wird, oder, da diese ja ebenfalls verschuldet ist, ein Vormund diesbezüglich bestellt wird.

Sollte das Gericht keinen Vormund bestellen, können Sie ebenfalls nicht über das Erbe Ihrer Kinder "verfügen". Wenn es sich um Immobilien handelt, brauchen Sie bei z.B. bei Verkauf der Immobilie die Genehmigung des Vormundschaftsgericht, das dann dafür sorgt, dass alle Handlungen zum Wohle der Kinder sind und diese davon profitieren.

Mit freundlichen Grüssen
Nina Heussen
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke, Sie haben die Unklarheiten ausgeräumt. Jetzt weiß ich, wie ich verfahren werde.
freundliche Grüße "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Nina Marx »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Danke, Sie haben die Unklarheiten ausgeräumt. Jetzt weiß ich, wie ich verfahren werde.
freundliche Grüße


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht