Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbschaft ausschlagen oder übertragen?

06.08.2014 09:16 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Merkel, LL.M.


Zusammenfassung: Eine Erbausschlagung wäre zwar der unbürokratischte Weg, hätte im Erbenis jedoch nicht den von Ihnen gewünschten Verteilungseffekt.
Ihr Erbteil bei demjenigen anfallen, welcher berufen sein würde, wenn der Ausschlagende zur Zeit des Erbfalls nicht gelebt hätte, vgl. § 1953 Abs.2 BGB.

Mein Vater ist verstorben, ein Testament liegt nicht vor. Als mögliche gesetzliche Erben kommen in Betracht meine Mutter, mein Bruder und ich. Mein Vater hatte keine Geschwister und seine Eltern sind bereits verstorben. Vater und Mutter waren verheiratet in einer Zugewinngemeinschaft.

Ich nehme an, dass damit meine Mutter 1/2 und mein Bruder sowie ich jeweils 1/4 des Erbes beanspruchen könnten.

Nun möchte ich meinen Anteil an meine Mutter übertragen (im Ergebnis soll sie 3/4 bekommen, und mein Bruder 1/4). Reicht es dazu aus, das Erbe auszuschlagen - oder muss ich einen anderen Weg gehen? (Da die Erbmasse auch Anteile an Immobilien und Darlehen beinhaltet, möchte ich unnötige bürokratischen Aufwand vermeiden).

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihre Frage beantworte ich hinsichtlich Ihrer Angaben folgendermaßen:


Nun möchte ich meinen Anteil an meine Mutter übertragen (im Ergebnis soll sie 3/4 bekommen, und mein Bruder 1/4).
Reicht es dazu aus, das Erbe auszuschlagen - oder muss ich einen anderen Weg gehen?



Eine Erbausschlagung wäre zwar der unbürokratischte Weg, hätte im Erbenis jedoch nicht den von Ihnen gewünschten Verteilungseffekt.
Ihr Erbteil bei demjenigen anfallen, welcher berufen sein würde, wenn der Ausschlagende zur Zeit des Erbfalls nicht gelebt hätte, vgl. § 1953 Abs.2 BGB.
Damit würde Ihr Viertel auf Ihrem Bruder und Ihre Mutter mit verteilt werden.


Eine Erbteilübertragung ist bürokratischer (notarieller Vertrag, vgl. § 2033 BGB, Eintragung im Grundbuch), jedoch haben Sie die Möglichkeit, Ihren Erbteil komplett auf Ihre Mutter zu übertragen.
Beachten Sie hierbei, dass Sie Ihren Erbteil übertragn, jedoch weiterhin Erbe Ihres Vaters bleiben, d.h. im Falle von Schulden auch weiterhin als Erbe haften.

Fazit:
Um Ihren Erbteil auf Ihre Mutter zu übertragen, führt eine Ausschlagung nicht zum gewünschten Ergebnis. Durch eine Erbteilsübertragung können Sie Ihren Erbteil komplett auf Ihre Mutter übertragen.

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste rechtliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER