Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.309
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbreihenfolge/Testament


09.04.2018 13:55 |
Preis: 52,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

unsere Großeltern sind beide vor kurzem verstorben. Es gibt ein Testament in dem Ihre vier Kinder bedacht sind. Allerdings ist unser Vater (eines der vier Kinder) schon vor vier Jahren gestorben und das Testament wurde meines wissens nicht geändert. Treten nun wir (meine Schwester und ich) das Erbe unserer Großeltern an oder wird das Erbe auf die restlichen drei Geschwister aufgeteilt?
Wie würde es aussehen wenn das Testament doch geändert worden wäre und nur die drei noch lebenden Geschwister im Testament stehen würden, hätten wir dann Anspruch auf einen Pflichtteil?
Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
09.04.2018 | 14:34

Antwort

von


967 Bewertungen
Aachener Strasse 585
50226 Frechen
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Wenn, so wie Sie Schreiben, die vier Kinder Ihrer Großeltern testamentarisch als Erben eingesetzt worden sind, wären Sie (mit Ihrer Schwester) anstelle Ihres vorverstorbenen Vaters neben den drei anderen Geschwistern zusammen zu ein Viertel Erben geworden.

D.h., Sie treten an die Stelle ihres Vaters.


2.

Angenommen das Testament wäre in der Weise abgefasst worden, dass Ihr Vater oder Sie enterbt worden wären, hätten Sie gegen die Erben einen Pflichtteilsanspruch.

Der Pflichtteilsanspruch besteht in Höhe der Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

Für den Fall, dass Sie (und Ihre Schwester) nur pflichtteilsberechtigt wären, müssten Sie die Erben auffordern, einen (gegebenenfalls notarielles) Nachlassverzeichnis zu erstellen.

Aus dem Nachlassverzeichnis ergäbe sich dann der Reinnachlass, auf dessen Grundlage man die Höhe des Pflichtteils berechnen kann.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 16.04.2018 | 07:51

Sehr geehrter Herr Raab,

Vielen Dank für die Antwort,
leider hatte ich vergessen zu erwähnen das meine Eltern geschieden waren bevor mein Vater starb. Macht das einen Unterschied in der Erbfolge?

Vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.04.2018 | 08:57

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:


Einen Unterschied macht das nicht.

Denn: Ihr Vater ist neben seinen drei Geschwistern Erbe nach dem Tod seiner Eltern, also Ihrer Großeltern, geworden. Da Ihr Vater verstorben ist, sind Sie und Ihre Schwester dessen Erben geworden.

Die Ehefrau geht leer aus, da sie bereits von Ihrem Vater geschieden gewesen ist, als Ihr Vater verstarb.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich öfters auch noch um rechtliche Belange kümmern? Das fällt schwer. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
ANTWORT VON

967 Bewertungen

Aachener Strasse 585
50226 Frechen
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61906 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Rasche und kompetente Auskunft, gerne wieder ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zu empfehlen, jederzeit gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Rechtsanwalt Rokahr hat mir meine Frage und auch meine Nachfrage in einer sehr freundlichen, kompetenten und verständlichen Weise beantwortet. Wenn ich noch einmal ein Anliegen ... ...
FRAGESTELLER