Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.542
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbrechtliche Verfügungen

| 03.10.2018 01:04 |
Preis: 35,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Die Verfügung des Erblassers über die Testamentsvollstreckung und wie die Erbmasse den Erben zu übergeben ist, kann die zum Todeszeitpunkt gegebene Steuerlage nicht verändern. Die Immobilien werden auch jetzt noch nach den normalen Vorschriften für Immobilien bewertet.

Ein Erblasser verfügte per erbrechtlicher Verfügung nebst Testamentsvollstreckerauftrag, dass dessen sich im Privatnachlass befindlichen Immobilen nach seinem Tode in eine zu 100% dem Erblasser gehörende GmbH eingebracht werden mögen, wonach dann erst die Anteile an dieser GmbH an die Erben verteilt werden sollen. Ist der erste Schritt (und zwar die vom Erblasser angestoßene Einbringung der Immobilen aus dem Privatnachlass in das Betriebsvermögen der GmbH) Erbschaftssteuerneutral?
03.10.2018 | 02:13

Antwort

von


(19)
Königsallee 14
40212 Düsseldorf
Tel: 0211/38548866
Web: http://www.steueranwalt.pro
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Die Erbschaftsteuer für die Immobilien (Privatvermögen, kein Sonderbetriebsvermögen) bestimmen sich nach den allgemeinen Bewertungsvorschriften für Immobilien (§§ 176 ff. BewG). Also nicht nach den Bewertungsvorschriften für Beteiligungen an Kapitalgesellschaften (§§ 199 BewG). Auch greift nicht die Möglichkeit der Steuerbefreiung für Betreibsvermögen (§ 13a ErbStG). Denn entscheidend ist, was mit den Immobilien zum Todeszeitpunkt (§§ 11 i.V.m. 9 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG) war.

Wenn jetzt nach dem Tod etwas umgestaltet wird, ist das irrelevant! Das heißt für die Immobilien ist trotz der testamentarischen Verfügung ganz normal Erbschaftsteuer zu zahlen.

Die Regelung ist nicht geschaffen worden, um die Steuern zu senken oder zu vermeiden. Vielmehr soll hierdurch verhindert werden, dass das Haus verkauft werden muss, wenn einer der Erben aus der Reihe tanzen sollte. Auch ist es mit den mehreren Erben zukünftig einfacher, dass Haus zu verwalten und Beschlüsse mehrheitlich zu treffen.


Bewertung des Fragestellers 03.10.2018 | 12:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Einfach nur Kompliment!! Eine solch konkrete Antwort mit entsprechenden Gesetzeszitaten für so wenig Geld hatte ich nicht erwartet. "
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Christian Spies, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 03.10.2018
4,8/5,0

Einfach nur Kompliment!! Eine solch konkrete Antwort mit entsprechenden Gesetzeszitaten für so wenig Geld hatte ich nicht erwartet.


ANTWORT VON

(19)

Königsallee 14
40212 Düsseldorf
Tel: 0211/38548866
Web: http://www.steueranwalt.pro
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Erbschaftssteuerrecht, Fachanwalt Steuerrecht, Fachanwalt Strafrecht, Steuerstrafrecht