Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.453
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbrechtliche Frage


07.03.2014 13:37 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Meine Mutter (Witwe) hat ihr Vermögen folgendermaßen aufgeteilt:

--- je 1/3 für zwei Töchter
--- je 1/6 für zwei Enkel

= 1 Vermögen

Konstellation:

eine Tochter (Witwe ohne Kinder) fällt aus dem Erbe, weil verstorben.

FRAGE:

--- erbt die lebende Tochter nun 2/3 und die beiden Enkel jeder 1/6 ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Ohne Kenntnis des Testaments und aller Details des Falles ist eine abschließende Beantwortung Ihrer Frage bedauerlicherweise nicht möglich. Hier könnte neben der Erhöhung des Erbteils der überlebenden Schwester auch eine Anwachsung der Erbteile der Enkel oder aller noch lebenden Erben infrage kommen. Die Lösung lässt sich nur im Wege einer Auslegung des Testaments finden:

Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat z.B. mit Beschluss vom 11.06.2012, Az. 14 Wx 76/11 entschieden, dass, wenn die testamentarisch eingesetzte Erbin vorverstirbt, das Testament zunächst dahingehend auszulegen, ob ein Ersatzerbe ermittelt werden kann. Wenn kein Ersatzerbe ermittelt werden kann, wird der Erbe im Wege der gesetzlichen Erbfolge bestimmt, was hier problematisch werden könnte, falls etwa weitere Geschwister vorhanden sein sollten.

Sofern Ihre Mutter noch leben sollte, wäre an die Errichtung eines neuen Testaments zu denken, mit dem die Lage klargestellt wird. Ansonsten rate ich Ihnen, einen erbrechtlich versierten Rechtsanwalt vor Ort mit der Detailprüfung zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60616 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Prägnant und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasch, klar und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gut und verständlich, und ich sehe jetzt eine Menge klarer. Danke!! ...
FRAGESTELLER