Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbrecht mit Stiefkindern

| 04.11.2017 09:23 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


07:41
Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind seit längerem verheiratet. Mein Mann hat zwei Kinder, ich eines mit in die Ehe gebracht, kein gemeinsames Kind. Wir haben den gesetzlichen Güterstand, Zugewinngemeinschaft. Zu Beginn der Ehe hatten wir nichts, über die Möbel haben wir ein Güterverzeichnis. Nun verdiene ich mehr als mein Mann und habe deshalb auch mehr Geld angespart, jeder hat ein Auto. Wir haben eigene Konten und ein gemeinsames Konto für die Lebenshaltungskosten. Wenn nun mein Mann vor mir stirbt, wird dann das gesamte Geld zusammengezählt und zwischen mir und seinen Kindern aufgeteilt? Muss ich dann seinen Kindern meine Konten vorlegen weil das ja Zugewinn ist? Bekommen also seine Kinder ein Erbe von dem Geld das ich verdient habe weil wir eine Zugewinngemeinschaft haben? Also beispielsweise ich habe 120.000 mein Mann 50.000, sind zusammen 170.000, Euro.
Wenn wir nun gemeinsam ein Haus finanzieren, muss ich dann seinen Kindern vom eigentlichen Wert des Hauses ein Viertel ausbezahlen, obwohl es noch gar nicht abbezahlt ist?
04.11.2017 | 09:49

Antwort

von


(1036)
Hallestr. 101
53125 Bonn
Tel: 0228 629 46 462
Tel: 0179 4822457
E-Mail:

Sehr geehrte Fragenstellerin,

1) "Wenn nun mein Mann vor mir stirbt, wird dann das gesamte Geld zusammengezählt und zwischen mir und seinen Kindern aufgeteilt?"

Nein. Nur das Vermögen ihres Mannes wird zwischen Ihnen und seinen Kindern aufgeteilt, wenn kein abweichendes Testament vorliegt.

2) " Muss ich dann seinen Kindern meine Konten vorlegen weil das ja Zugewinn ist? "

Nein. Das müssen Sie nicht. Außer es wären gemeinschaftliche Konten.

3) "Bekommen also seine Kinder ein Erbe von dem Geld das ich verdient habe weil wir eine Zugewinngemeinschaft haben? Also beispielsweise ich habe 120.000 mein Mann 50.000, sind zusammen 170.000, Euro. "

Nein. Es werden nur die 50.000 € ihres Mannes vererbt. Zumindest, wenn es keine gemeinschaftlichen Konten sind.

4) "Wenn wir nun gemeinsam ein Haus finanzieren, muss ich dann seinen Kindern vom eigentlichen Wert des Hauses ein Viertel ausbezahlen, obwohl es noch gar nicht abbezahlt ist?"

Die Kinder erben eigentlich die Hälfte nach der gesetzlichen Erbfolge. Die Kinder werden als Erben Miteigentümer des Hauses. Sie könnten auch eine Teilungsauseinandersetzung betreiben. Dies sollte man aber in der Tat im Rahmen einer gütlichen Einigung stets vermeiden, da Teilungsversteigerungen finanziell verlustreich sind.

Eine Auszahlung kann an sich nur im Rahmen eines Pflichtteilsrechts verlangt werden.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Saeger
- RA -


Rückfrage vom Fragesteller 06.11.2017 | 07:30

Sehr geehrter Herr Saeger,
ich erbe doch von dem Haus von der Hälfte meines Mannes auch die Hälfte, eine Hälfte gehört sowieso mir, dann bleibt für die Kinder ein Viertel vom Haus- oder?
Ich hätte mir noch die gesetzilichen Grundlagen zu den Aussagen gewünscht. Danke schön.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 06.11.2017 | 07:41

Sehr geehrte Fragenstellerin,

in der Tat wären es so betrachtet 1/4. Es sind aber 1/2 des vererbten Vermögens.

Die gesetzlichen Grundlagen ergeben sich aus §§ 1931 , 1371 BGB .

MfG
RA Saeger

Bewertung des Fragestellers 11.11.2017 | 21:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Saeger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.11.2017
4,6/5,0

ANTWORT VON

(1036)

Hallestr. 101
53125 Bonn
Tel: 0228 629 46 462
Tel: 0179 4822457
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Baurecht, Vertragsrecht, Gesellschaftsrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Internationales Recht, Nachbarschaftsrecht