Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
487.874
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbrecht im Jahr 1999 - Ehepartner erbt von Eltern


22.05.2014 15:16 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling


Zusammenfassung: Fragen zum Erbrecht bei Ehegatten in Bezug auf Zugewinnausgleich


Hallo,

ich möchte bitte wissen, wie das Erbrecht im Jahr 1999 im folgenden Fall war.

Der Ehepartner erbt von seinen Elternteil im Sommer 1999 eine gewisse Summe.

Die Eheleute sind zu diesem Zeitpunkt bereits viele Jahre verheiratet und hatten keinen
Ehevertrag geschlossen.

Das Erbe des Mannes fließt zum Teil in den Ausbau einer gemeinsam gekauften Immobilie.

2014 > Nach fast 30 Jahren Ehe soll die Ehe demnächst einvernehmlich geschieden werden.

Der Ehemann möchte nun beim Verkauf der gemeinsam erworbenen Immobilien sein damaliges Erbe von 1999 aus dem Verkaufserlös wieder haben.

Wir hörten jetzt vermehrt, dass das Gesetz erst nach 1999 geändert wurde und somit die Ehefrau 1999 auch noch erbberechtigt war.

Stimmt das? Ja oder nein?

Diese verschiedenen Meinungen dazu sind verwirrend.

Bin für eine kurze Antwort sehr dankbar.
Mit freundlichen Grüssen


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Nach § 1924 BGB (auch im Jahr 1999) war gesetzlicher Erbe nur der Abkömmling, d.h. Ihr Mann als Kind seiner Eltern. Sofern die Eltern ein Testament errichtet haben und Sie als Ehefrau mit bedacht haben, dann wäre dies vorrangig.

Ob Ihr Mann im Rahmen des Zugewinnausgleiches tatsächlich Anspruch auf die Zahlung des gesamten Betrages hat, muss in der Gesamtschau der Wertigkeiten berechnet werden. Denn die Erbschaft ist zwar Ihrem Mann zugeflossen und findet im Anfangsvermögen Beachtung. (§§ 1373 ff BGB). Als einfaches Beispiel folgende Berechung:
Anfangsvermögen Frau: 0€
Anfangsvermögen Mann 10.000€ (aus der Erbscahft)

Endvermögen Frau (halbes Haus): 50.000€
Endvermögen Mann (halbes Haus und z.B. Bargeld): 65.000€

Zugewinn Frau = 50.000€
Zugewinn Mann = 55.000€

Anspruch Frau gegen Mann Zahlung Zugewinn: 2.500€.

Sie sehen mit diesem Beispiel, dass der Mann nicht die Erbschaft sich vorab nehmen kann, wenn andere Werte noch vorhanden sind.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.




Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
---------------------------------------
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Betriebswirt (HWK)


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich öfters auch noch um rechtliche Belange kümmern? Das fällt schwer. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61849 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super schnell, freundlich. Antwortet kompetent und verständlich. Wenn ich fragen hab würde ich wieder diesen Anwalt fragen! Vielen Dank, mir wurde geholfen! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Sehr schnelle umfangreiche Antwort ... vielen Dank ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Schnelle und kompetente Antwort! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER