Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbrecht - Wer erbt bei 2. Ehe zu welchen Teilen ohne Testament?

05.02.2017 16:24 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Ehepaar,verheiraten seit 2 Jahren,beide in zweiter Ehe.(normale Zugewinngemeinschaft )Der Ehemann hat 2 Kinder aus erster Ehe.Ihmgehört eine gemeinsam bewohnte Immobilie.
A)Wer erbt zu welchen Teilen ohne Testament?
B) Kann man die Immobilie jetzt schon aufteilen in der Form ,dass ein Kind einen Teil des Grundstücks jetzt erhält,das andere einen Teil des Hauses.Im anderen Teil bleiben das Ehepaar wohnen ,es gehört weiter dem Ehemann,mit der Option,das festgelegt wird,welchen Teil die Ehefrau beim Eintreten des Erbfalles behält( Also z.B.Kind ,dass im Haus wohnt ,hat die Option ,dann noch einen Teil dazuzubekommen), Kann man die Sache damit vorab regeln für später oder besser erst zum Eintreten des Erbfalles diese o.g.Aufteilung (ein Erbe ein Teil des Grundstücks,die anderen festgelegte Anteile des Hauses ) festlegen in einem Testament?

Sehr geehrte Fragestellerin,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


A) Wer erbt zu welchen Teilen ohne Testament?

Ohne Testament erbt die Ehefrau die Hälfte des Vermögens und die Kinder jeweils ein Viertel.

B) Kann man die Immobilie jetzt schon aufteilen in der Form ,dass ein Kind einen Teil des Grundstücks jetzt erhält,das andere einen Teil des Hauses.Im anderen Teil bleiben das Ehepaar wohnen ,es gehört weiter dem Ehemann,mit der Option,das festgelegt wird,welchen Teil die Ehefrau beim Eintreten des Erbfalles behält( Also z.B.Kind ,dass im Haus wohnt ,hat die Option ,dann noch einen Teil dazuzubekommen), Kann man die Sache damit vorab regeln für später oder besser erst zum Eintreten des Erbfalles diese o.g.Aufteilung (ein Erbe ein Teil des Grundstücks,die anderen festgelegte Anteile des Hauses ) festlegen in einem Testament?

Ihre Idee widerspricht dem geltenden Recht: Der Eigentümer eines Grundstücks ist automatisch auch Eigentümer der darauf stehenden Immobilie.

Wenn hier bereits jetzt eine Aufteilung erfolgen soll, müsste zunächst das Grundstück geteilt werden. Dann kann eines der beiden entstehenden Grundstücke einem Kind übertragen werden.

Wenn das Haus aufgeteilt werden soll, wäre dies nur über die Schaffung von Wohnungseigentum machbar: Das Haus müsste so aufgeteilt werden, dass (rechtlich) zwei Eigentumswohnungen entstehen. Ob dies möglich ist, müsste ggf. geprüft werden. Wohnungseigentum setzt immer voraus, dass zwei (oder mehr) abgeschlossenen Wohnungen vorhanden sind.

Wenn Sie keine Regelungen treffen, erben Ehefrau und Kinder als Erbengemeinschaft. Sie erben also das gesamte Vermögen des Erben gemeinsam und müssen sich dann auseinandersetzen.

Auch im Rahmen eines Testaments kann allerdings ein ungeteiltes bebautes Grundstück nicht so "anteilig" vererbt werden, wie Sie das wünschen.

Ich empfehle Ihnen die ausführliche Beratung durch einen Notar vor Ort, mit dem dann ggf. auch die Möglichkeit eines notariellen Testaments erörtert werden kann.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

Nachfrage vom Fragesteller 06.02.2017 | 08:50

Vielen Dank!
Der Weg wäre also: Beratung beim Notar
evtl. Grundstücksteilung
evtl. Hausteilung
oder Erbengemeinschaft aus Ehefrau und Kindern,die sich beim Eintreten des Erbfalles einigt,z.B. auch auf o.g. Aufteilung,wenn möglich?
MFG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.02.2017 | 08:57

Sehr geehrte Fragestellerin



gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:


Ja, Sie sollten mit Ihrem Mann einen Notar aufsuchen und ihm Ihre Wünsche vortragen. Dann kann dort im Rahmen der Beratung entschieden werden, ob eine Aufteilung und Übertragung zu Lebzeiten möglich ist (ein solcher Vertrag müsste ohnehin notariell beurkundet werden) oder ob eine testamentarische Lösung sinnvoll ist. Auch dafür ist aller Voraussicht nach die notarielle Beurkundung zumindest empfehlenswert.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71411 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Rasche und klar verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war sehr kompetent Und hat mir bei meinem wirklich schwerem und umfassendem Problem sehr geholfen und meine Entscheidung gefestigt. Ich Danke für die Hilfe ...
FRAGESTELLER