Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbrecht / Verzicht Pflichtanteil


27.11.2017 15:11 |
Preis: 52,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Mein Erzeuger hat sich erstmals nach 37 Jahren gemeldet mit Angebot einer kleinen Einmalsumme im Gegenzug Verzicht auf Pflichtanteil. Notarvertrag als Entwurf ist eingetroffen woraus sich folgende Frage ergibt:

"die gesetzl. Unterhaltspflicht kann für die Zukunft durch einen Pflichtteilsverzicht ihrerseits nicht ausgeschlossen werden und bleibt somit trotz eines hier erklärten Verzichts fortbestehen"

Frage: ich kenne ihn nicht, bin nicht bei ihm aufgewachsen(2 andere leibliche Kinder von ihm schon) und wir hatten nie Kontakt. Unabhängig davon, dass ich der Meinung bin die 2 Kinder die er großgezogen hat müssen dafür aufkommen, gibt es ja Gesetze. Wenn ich das Geld jetzt annehme, ist meine evtl. Unterhaltspflicht dann größer/wahrscheinlicher als wenn ich die Einmalsumme annehme, somit Kontakt kurz hatte?

Danke
27.11.2017 | 15:39

Antwort

von


334 Bewertungen
Nürnberger Strasse 71
96114 Hirschaid
Tel: 095432380252
Web: www.ra-henning.biz
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Die von Ihnen aufgeworfene Frage der (familienrechtlichen) Pflicht zum Unterhalt ist vom (erbrechtlichen) Pflichtteilsverzicht strikt zu trennen und unabhängig. D.h. unterhaltsrechtliche Regelungen können sich nicht auf das Erbrecht auswirken, und umgekehrt. Das bedeutet, dass Sie bereits jetzt Ihrem leiblichen Vater zum Unterhalt verpflichtet sind, auch wenn über erbrechtliche Themen noch nie geredet wurde. Diese Unterhaltspflicht gilt lt. einem neueren Urteil des BGH unabhängig vom tatsächlichen Umgang auch dann uneingeschränkt, wenn zwischen Kind und Elternteil nie irgendein Kontakt bestanden hat.

Mit anderen Worten: Die Entscheidung, ob Sie den Pflichtteilsverzicht unterschreiben, wirkt sich nicht aus auf eine potentielle künftige Unterhaltspflicht.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Thomas Henning

ANTWORT VON

334 Bewertungen

Nürnberger Strasse 71
96114 Hirschaid
Tel: 095432380252
Web: www.ra-henning.biz
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Grundstücksrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER