Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbrecht ... Umbauarbeiten im Haus der Schwiegermutter

04.05.2011 14:57 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo!

Ich bin mit meiner Frau ins Haus ihrer Mutter miteingezogen.

Die Mutter meiner Frau hat 2 Kinder ... meine Frau und ihre Schwester (die wohnt aber woanders) ... beide sollen gemäss der Mutter 50/50 erben, der Vater ist schon verstorben.

Jetzt wollen wir im Haus umbauen, da vieles alt ist ... 2 Wohneinheiten machen, Küche einbauen, Bäder renovieren, zusätzlichen Wohnungseingang, Böden erneuern usw.

Was muss ich tun, damit ich von meinem investierten Geld (ich rechne mit ca. 30000,- Euro) im Todesfall der Mutter nicht der Schwester meiner Frau nochmal 50% der Wertsteigerung auszahlen muss.
Was muss ich tun, damit die Wertsteigerung nur mir und meiner Frau zugute kommen?

Ich will die Schwester fair behandeln, aber wir wollen es uns trotzdem schön machen dürfen, ohne doppelt zu zahlen.
04.05.2011 | 16:10

Antwort

von


(2321)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie könnten das investierte Geld als Darlehen der Mutter geben und den Vertrag notariell beglaubigen lassen.
Der Vorteil einer notariellen Beglaubigung liegt darin, dass aus dem Darlehensvertrag noch 30 Jahre lang vollstreckt werden kann, ohne dass dieser verjährt (§ 197 BGB).

Im Falle des Todes der Mutter wäre das Erbe also noch in Höhe der Verbindlichkeiten Ihres Darlehens belastet, sodass die von Ihnen eingebrachte Summe nicht verloren gehen würde, bzw. zu 50% an die Schwester geht.

Der Darlehensvertrag sollte solange gestundet werden, bis der Todesfall der Darlehensnehmerin eintritt, sodass auch für die Mutter klargestellt ist, dass es hierbei lediglich um die Absicherung des von Ihnen eingebrachten Betrages geht.

Hinzu zu dem Darlehensvertrag könnte auch zusätzlich noch eine Grundschuld bzw. Hypothek eingetragen werden, um die Darlehenssumme noch besser (dinglich) abzusichern.


ANTWORT VON

(2321)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER