Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbrecht - Testament

| 08.02.2015 21:14 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Als meine Mutter vor 10 Jahren Ihr Testament vor einem Notar gemacht hat, war sie sehr gut situiert. Erben sollte meine Schwester und ich alles zu gleichen Teilen und von unserem Erbe unseren Kindern und Enkeln jedem einen festgelegten Betrag auszahlen.

Dann hat meine Mutter gut gelebt.

Seit 3 Jahren ist sie Pflegestufe 2 und nun 3, dement und
der monatliche Aufwand ist beträchtlich.

Rechnerisch wird Ihr Geld noch für ca. 18 Monate Zuzahlung reichen, dann ist nur noch der Teil übrig, der den Enkeln und Urenkeln ausbezahlt werden soll.

Also wir als Haupterben, die ja auch die Arbeit und Probleme haben, gehen leer aus, da wir ja keinen festgelegten Betrag vermacht bekommen haben.
Kann das richtig sein?

Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer anwaltlichen Erstberatung möchte ich Ihnen Ihre Anfrage auf Grundlage der angegebenen Informationen und Darstellungen wie folgt beantworten:

Eine erste Möglichkeit ist das Testament auszulegen. Sofern sich im Testament eine Andeutung findet, dass die Vermächtnisse an Kinder und Enkel bei fehlender Leistungsfähigkeit in einem bestimmten Verhältnis zu kürzen sind, wäre entsprechend zu verfahren. In der Regel wird das nicht der Fall sein.

In der Folge ist Ihre Vermutung „viel Arbeit, kein Lohn" zutreffend. Das ist nunmal das Risiko als Erbe. Eine Kürzung der Vermächtnisse und Auflagen nach § 2318 BGB käme erst in Betracht, wenn noch irgendein anderer pflichtteilsberechtigter, der nicht auch selbst Erbe ist, bestünde. Ist im Erbfall der Nachlass sogar so verarmt, dass nichtmal alle Auflagen erfüllt werden können, würde eine Testamentsauslegung wahrscheinlich zu dem Ergebnis kommen, dass die Auflagen und Vermächtnisse in Relation zueinander zu kürzen sind.

Ihnen und Ihrer Schwester bliebe jedoch noch, das Erbe auszuschlagen. Weil Sie testamentarisch durch die Vermächtnisse beschwert sind, behalten Sie gemäß § 2303 BGB in Verbindung mit § 2306 Abs. 1 BGB Ihren schuldrechtlichen Pflichtteilsanspruch. Demnach hätten Sie und Ihre Schwester (unterstellt es gibt keinen Vater und keine weiteren Geschwister bzw. deren Abkömmlinge mehr) jeweils einen Geldanspruch in Höhe von ¼-tel des Nachlasses. Diesen müssten die „neuen" Erben zunächst erfüllen, nur der Rest würde zwischen denen aufgeteilt werden. Im Ergebnis wurden also Ihre Kinder und/oder Enkel erben. Diese müssten aber erstmal Ihnen und Ihrer Schwester den Pflichtteil bezahlen, den Rest dürfen diese behalten. Dann haben die die Arbeit, aber auch etwas Geld.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen. Dies gilt jedoch nicht für neue oder nun neu aufgetretene Fragen.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Spies, LL.M.
Rechtsanwalt in Düsseldorf

Bewertung des Fragestellers 08.02.2015 | 22:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke, sehr gut."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 08.02.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER