Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbrecht / Pflichtteilsverzicht / Ansprüche von Nach- oder Ersatzerben

| 29.11.2019 16:12 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Fragen zur Wirkung des Pflichtteilsverzichtes auf Abkömmlinge

in einem notariell beglaubigtem Testament haben meine Ehefrau und ich uns als Erben eingesetzt.
Als alleinigen Universalnacherben haben wir unsere Tochter bestimmt. Unser Sohn hat notariell einem uneingeschränktem Verzicht auf etwaige Pflichtteilsansprüche zugestimmt.
Die Ehe unseres Sohne wurde zwischenzeitlich leider geschieden, und das Sorgerecht seiner beiden Kinder (unsere Enkel) wurde seiner Exfrau zugesprochen.
Nun meine Frage:
Können die Kinder unseres Sohnes (unsere Enkel) im Erbfall als Nacherben ( Ersatzerben oder wie der Fachbegriff heißt) Erbrechte geltend machen?
Sollte die Frage mit ja beantwortet werden, die zwei Frage: wie können diese Rechte verhindert werden?.
Danke für eine kurze Antwort

29.11.2019 | 18:00

Antwort

von


(562)
Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Sofern in dem Pflichtteilsverzicht Ihres Sohnes nichts anderes geregelt ist, dann erstreckt sich dieser Verzicht gem. § 2349 BGB: Erstreckung auf Abkömmlinge auf die Kinder des Sohnes mit. Sollte in dem Verzicht des Sohnes etwas anders geregelt sein, das heißt die Erstreckung auf die Kinder explizit ausgenommen, dann müsste dieser Verzicht geändert bzw. ergänzt werden, dass er sich auf die Kinder des Sohnes mit erstreckt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit vorzüglicher Hochachtung


Simone Sperling
---------------------------------------
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familien- und Erbrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Betriebswirt (HWK)

Datenschutz:
https://www.anwaltskanzlei-sperling.de/wp-content/uploads/2018/06/Hinweise-zur-Datenverarbeitung.pdf

https://www.anwaltskanzlei-sperling.de/datenschutz/



Bewertung des Fragestellers 30.11.2019 | 11:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

in kurzer, aber verständlicher Form wurde meine Frage sehr präzise beantwortet.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Simone Sperling »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 30.11.2019
5/5,0

in kurzer, aber verständlicher Form wurde meine Frage sehr präzise beantwortet.


ANTWORT VON

(562)

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Verkehrsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Inkasso, Fachanwalt Erbrecht