Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbrecht - Pflichtteilsergänzungsanspruch

27.05.2011 13:20 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Merkel, LL.M.


Sehr geehrte Damen und Herren Anwälte,

im handschriftlichen Testament meines kürzlich verstorbenen Vaters wurde seine zweite Frau, mit der er bis zu seinem Tode 2 Jahre verheiratet war, als Alleinerbin eingesetzt. Uns Kindern aus erster Ehe steht damit nur ein Pflichtteil zu.
Innerhalb der letzten 2 Jahre wurden dieser Frau mehrere Grundstücke übertragen, es erfolgten diverse Schenkungen und die Firma meines Vaters wurde verkauft (geschätzes Vermögen zwischen 100000 und 200000 €).
Heute haben wir vom Amtsgericht einen Antrag auf Erteilung eines Erbscheines seiner zweiten Frau erhalten, in dem das gesamte Vermögen mit 1000€ angesetzt ist und wir zur schriftlichen Zustimmung aufgefordert werden.
Muss ein Widerspruch gegen die Erteilung des Erbscheins sofort und in welcher Form begründet werden?
Was können wir tun, um den uns zustehenden Pflichtteil ggfs. mit Pflichtteilsergänzungsanspruch geltend machen zu können?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste rechtliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Ihre Fragen beantworte ich hinsichtlich Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes folgendermaßen.

Ein Erbschein dokumentiert die Erbenstellung, nach dem gesetzlichen Wortlaut ist ein Erbschein ein Zeugnis über sein Erbrecht. Zur Nachlasshöhe sagt der Erbschein nichts aus. Die Angabe zur Höhe dient der Berechnung der Kosten zur Erstellung des Erbscheins. Einen Widerspruch bzw. die begründete Zustimmungsverweigerung muss nur dann vorgenommen werden, wenn eine oder mehrere andere Personen als Erbe in Betracht kommen. Da hier ein handschriftliches Testament die 2. Frau zur Alleinerbin einsetzt und sie Pflichtteilsberechtigte (gerade keine Erben) sind, kommen weitere Erben wohl nicht in Betracht.

Sie müssen den Pflichtteil nebst Pflichtteilsergänzungsanspruch gegenüber der Erbin geltend machen. Dies können Sie auch schon vor Zustimmungserteilung zum Erbschein tun, da der Pflichtteil zum Todestag fällig wird.

Gegen die Erbin haben Sie einen Auskunft- und einen Zahlungsanspruch in Höhe des Pflichtteils. Fordern Sie in einem Schreiben die Erbin unter Hinweis auf Ihr gesetzliches Pflichtteilsrecht, vgl. 2302 BGB und der Auskunftsverpflichtung der Erbin, vgl. 2314 BGB in Form eines Nachlassverzeichnisses dazu auf, Ihnen über das Nachlassvermögen Auskunft zu erteilen. Verweisen Sie gleichzeitig darauf, dass Ihnen ein Pflichtteilsergänzungsanspruch gem. § 2325 BGB zusteht.

Insofern sollte das zu erstellende Nachlassverzeichnis enhalten 1) Vermögenswerte zum Todszeitpunkt des Erlassers; 2) welche Vermögenswerte der Erblasser in den letzten 10 Jahren seines Lebens verschenkt hat. (auch gemischte Schenkungen, d.h. Veräußerungen unter Wert, Verträge zu Gunsten Dritter, z.B. lebensversicherungen, Sparbriefe, Festgeld)

Setzen Sie für die Erstellung des Nachlassverzeichnisses eine Frist und übersenden Sie den Brief zur Beweissicherung per Fax oder Einschreiben mit Rückschein.

Sollte die Erbin Ihrer Verpflichtung nicht nachkommen, sollten Sie den Klageweg beschreiten.


Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70761 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf den Punkt kommend deutlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
bin zufrieden ...
FRAGESTELLER