Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.787
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbrecht-Pflichtteilsansprüche umgehen

| 30.12.2008 14:08 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Wolfram Geyer


Seit 8 Jahren bin ich verheiratet und wir haben einen 6-jährigen Sohn. Aus 1.Ehe hat mein Mann zwei volljährige Töchter.
In Kürze sollen wir eine Immobilie (Haus und Grundstück) zu Lebzeiten meiner verwitweten Mutter überschrieben bekommen.
Haben die beiden Töchter aus 1.Ehe, nach dem Tod meines Mannes, einen Pflichtteilanspruch an der Immobilie?
Wenn ja, wie kann man dies, durch geschicktes Überschreiben oder Vererben umgehen?
Das Lebenswerk meiner Eltern möchte ich später nicht durch Auszahlung solcher Pflichtteilsansprüche verkaufen müssen.
Ich würde mich freuen, wenn Sie mir helfen könnten.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,

wenn die Immobilie an beide Ehegatten übertragen wird, so dass Sie und Ihr Ehemann beide als Eigentümer im Grundbuch eingetragen werden, stehen den beiden Töchtern aus erster Ehe des Mannes im Falle seines Ablebens Pflichtteilsansprüche nach § 2303 Abs. 1 BGB zu. Dies bedeutet, dass die Töchter dann (soweit sie nicht als Erbe eingesetzt werden) jeweils die Hälfte des gesetzlichen Erbteils als Geldanspruch aus dem Nachlass verlangen können, wobei zum gesamten Nachlass Ihres Ehemannes die ideelle Hälfte des Grundstücks gehört, wenn er von Ihnen beiden als erster verstirbt. Wenn Sie zuerst versterben, ist sein Nachlass noch um das von Ihnen Geerbte erhöht.

Daher wäre es zunächst sinnvoll, wenn die Übertragung des Grundstückes nicht an Sie beide, sondern nur an Sie erfolgt. Aber auch dann sind Pflichtteilsansprüche nur ausgeschlossen, wenn Ihr Ehemann zuerst verstirbt. Für den Fall, dass Sie zuerst versterben, sollten Sie also selber eine (letztwillige) Verfügung treffen. So können Sie Ihr Grundstück z.B. (für den Todesfall) auf eine dritte Person übertragen und Ihrem Ehemann lediglich ein lebenslanges Nießbrauchsrecht einräumen.

Natürlich können Sie und Ihr Ehemann - insbesondere im Falle von Miteigentum an der Immobilie - auch ein gemeinschaftliches Testament errichten, wonach Sie sich gegenseitig zu Alleinerben einsetzen und einen Schlusserben bestimmen, dann sind aber Pflichtteilsansprüche wiederum nur ausgeschlossen, wenn Ihr Ehemann zuerst verstirbt.

Möglich ist auch die Anordnung einer Testamentsvollstreckung, um einen Verkauf zu verhindern, allerdings kann diese höchstens auf die Dauer von 30 Jahren nach dem Erbfall bestimmt werden, siehe §§ 2209, 2210 BGB.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen die grundsätzlichen rechtlichen Möglichkeiten in der gebotenen Kürze verständlich machen. Bei Unklarheiten beantworte ich bei Bedarf gerne Ihre Rückfragen.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Einzeltestament

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net schreiben Sie Ihr wasserdichtes Einzeltestament. Einfach die Fragen beantworten, Ihr Testamentstext wird für Sie formuliert.

Jetzt Testament machen
Bewertung des Fragestellers 02.01.2009 | 12:56

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"schnelle Antwort, für mich sehr verständlich, sehr empfehlenswert"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 02.01.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER