Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbrecht / Pflichtteil

22.02.2020 15:15 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Ich bin pflichtteilsberevhtigt.
Der Erbe hat eine Nachlassaufstellung (Aktiva/Passiva) verfasst und übersandt.
Diesbezgl. besteht - bis auf Kleingkeiten - grundsätzlich Einvernehmen.

Strittig sind jedoch mögliche Pflichtteilergänzungsansprüche aufgrund vermuteter gemischter Schenkungen des Erblassers an den Erben.

Nun meine Fragen:
- Sind beide Ansprüche getrennt voneinander zu betrachten?
- Kann eine Zahlung des eigentlich Pflchtteils erfolgen, auch wenn der Pflichtteilergänzungsanspruch noch strittig ist?
- Im Falle einer möglichen Klage: Ist der bereits "geklärte" eigentlich Pflichtteil mit einzuklagen auch wenn hierüber Einigung besteht (würde ja unnötig den Streitwert erhöhen).
- -Verliere ich möglicherweise meine Pflichtteilergänzungsansprüche, wenn ich eine angebotene Zahlung auf den möglichen Pflichtteil annehme?

Vielen Dank
22.02.2020 | 15:47

Antwort

von


(562)
Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

- Sind beide Ansprüche getrennt voneinander zu betrachten?

Nein, der Pflichtteilsanspruch wird einheitlich gebildet durch die Bildung eines fiktiven Nachlasswertes aus dem sich dann der Pflichtteilsanspruch errechnet.

- Kann eine Zahlung des eigentlich Pflchtteils erfolgen, auch wenn der Pflichtteilergänzungsanspruch noch strittig ist?

Ja. Teilzahlungen sollten auch im Kosteninteresse des Schuldners (hier Erben) geleistet werden, soweit diese unstreitig sind.

- Im Falle einer möglichen Klage: Ist der bereits "geklärte" eigentlich Pflichtteil mit einzuklagen auch wenn hierüber Einigung besteht (würde ja unnötig den Streitwert erhöhen).

Im Rahmen einer Klage sollte der nicht gezahlte Betrag insgesamt eingeklagt werden. Auch wenn über Teilbeträge eine Einigung erzielt wurden, könnte aus Gründen z. Bsp der Verjährung es notwendig sein, auch diesen Betrag einzuklagen. Ob dies im Einzelfall notwendig und sinnvoll ist, bedarf einer gesonderten Prüfung und kann pauschal nicht beantwortet werden.

- -Verliere ich möglicherweise meine Pflichtteilergänzungsansprüche, wenn ich eine angebotene Zahlung auf den möglichen Pflichtteil annehme?

Nein, es sei denn es wurde vereinbart, dass mit der Zahlung alle Pflichteilsansprüche beglichen wurden. Wenn der Erbe mit einer Zahlung auf Ihr Konto gleichzeitig eine Einigung anbietet, dass damit alle Ansprüche beglichen sein sollen, sollten Sie dem ausdrücklich und nachweisbar widersprechen.


Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, einen ersten rechtlichen Überblick verschafft zu haben.

Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.


ANTWORT VON

(562)

Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80137 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
kurz & knapp- alles gut! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ja es war alles klar und verständlich beantwortet worden. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetente, hilfreiche, klare und deutliche Antwort. Ausführlich auf alle Punkte eingegangen, auch auf Nachfrage - 100% zu empfehlen. Ich werde mich bei zukünftigen Fragen wieder an ihn richten! Nochmal vielen Dank! ...
FRAGESTELLER