Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.783
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbrecht / Nachlass-Insolvenzverfahren

26.11.2004 15:25 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Als Erben zweiter Ordnung habe ich und zwei meiner Geschwister den, überschuldeteten, Nachlass meines Bruders ausgeschlagen.
Nach Meinung des Notariats wird nunmehr wahrscheinlich durch einen Nachlassverwalter ein Nachlass-Insolvenzverfahren eingeleitet.
Meine Frage ist nun: Mein Bruder hat von mir und meinen Geschwistern Darlehen erhalten, die er nicht zurückbezahlt hat. Diese Darlehen sind nicht quittiert, es existieren nur Überweisungsbelege über die jeweiligen Beträge.
Können ich und meine Geschwister die jeweiligen Beträge als Forderungen beim Nachlass-Insolvenzverwalter anmelden ? Wie erfahren wir, wann das Nachlass-Insdolvenzverfahren eröffnet wird und wie wo und in welcher Form könnten wir unsere Forderungen anmelden ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,

theoretisch könnten Sie Ihre Forderungen natürlich anmelden. Das Problem ist jedoch, daß Sie keinen schriftlöichen Darlehensvertrag besitzen, mit dem Sie die Berechtigung Ihrer Forderung beweisen können.
Bestreitet der Insolvenzverwalter (und sei es mit Nichtwisssen), daß der Erblasser mit Ihnen Darlehensverträge geschlossen hat, so gehen Sie mangels Beweisbarkeit leer aus.

Veröffentlicht wird die Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens bei dem Insolvenzgericht, das das Verfahren führt, per Aushang und ggf. durch Mitteilung im amtlichen Mitteilungsblatt des Gerichts; in der Regel ist dies die auflagenstärkste Lokalzeitung. Zuständiges Insolvenzgericht ist das, in dessen Zuständigkeitsbezirk der Erblasser zum Zeitpunkt seines Todes seinen Wohnsitz hatte.

Anmelden müssen Sie Ihre Forderungen bei dem vom Gericht eingesetzten Insolvenzverwalter, der aus der Veröffentlichung hervorgeht.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65086 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Liebe Frau Prochnow, ich danke für Ihre Antwort. Präzise, verständlich, mit allem was ich wissen wollte. Einfach super! Viele Grüße ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr ausführliche und überaus schnelle Rechtsberatung, trotz des geringen Budgets. Ich empfehle diesen Anwalt uneingeschränkt weiter und werde diesen bei weiterem Bedarf auch für meine Belange hinzuziehen. 5***** ...
FRAGESTELLER