Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbrecht - Grundstück/Haussicherung auf Grund event. Zugriff des Arbeitsamtes

15.03.2011 13:42 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Sachverhalt liegt vor.

1. Eltern zwischen 70 und 80 Jahren
2. Tochter im aktiven Arbeitsleben
3. Sohn gut einem Jahr Harz IV Empfänger.

Wie kann das Grundstück mit Haus vor dem Zugriff des Sozialträgers gesichert werden, wenn folgende Zyklen eintreten:

1. Elternteil sirbt,
2. Elternteil stirbt....

Eventuell Übertrag/Schenkung auf die Tochter??
Was geschieht mit dem Pflichtteil des Bruders usw.

Können Sie mir bitte eine Lösung unterbreiten,
was für Möglichkeiten bestehen um Grundstück und Haus zu sichern.

Herzlichen Dank im Voraus

15.03.2011 | 14:10

Antwort

von


(562)
Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

der Sozialträger hat im Erbfall auf das Haus der Eltern keinen direkten Zugriff. Allerdings erhöht sich um Falle der Erbschaft des Sohnes sein Vermögen, mit der Folge, dass möglicherweise der Sohn keine Ansprüche gegen die Solidargemeinschaft geltend machen kann.

Haben die Eltern die Immobilie vor dem Erbfall an die Tochter übertragen gehört die Immobilie nicht mehr zum Nachlass des Erblassers.

Ist die Immobilie an die Tochter verschenkt worden und sind noch keine 10 Jahre seit der Schenkung vergangen, erhöht sich für den Sohn der Pflichtteilsanspruch; § 2325 BGB . Macht der Sohn diesen nicht selbst geltend, kann der Sozialträger gem. § 33 SGB II diese Ansprüche auf sich überleiten und selbst geltend machen.

Sind seit der Schenkung 10 Jahre vergangen, erhöht sich für den Sohn der Pflichtteilsanspruch nicht und die Schenkung bleibt unberücksichtigt.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.


ANTWORT VON

(562)

Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Fragen wurden alle sehr schnell geklärt, ich danke vielmals für die schnelle und unkomplizierte Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich wurde von Herrn Hauke Hagena (Rechtsanwalt / Steuerberater) äußerst kompetent beraten. Die rasche, ausführliche und gut verständliche Antwort hat mir in meiner Situation weitergeholfen. Ich bin sehr zufrieden und kann diesem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zügige und verständliche Beantwortung meiner Fragen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER