Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erblasserimmobilie / übertrag sofort auf Dritte

| 02.07.2011 16:44 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


GutenTag Herr RA,

Ein Erblasser stirbt ohne Testament zu hinterlassen. Erbe ist die einzigste Schwester
(Wohnhaus)
Das Haus möchte sie aber nicht besitzen, sondern sofort verkaufen.
Frage: Muss in jedem zuvor erst ein notarieller Übertrag auf den Erben erfolgen, oder besteht eine Möglichkeit sofort an den Dritten zu verkaufen, der dann sofort als notarieller Eigentümer gelten würde?

Ist ein Übertrag sofort auf den Käufer unter Umgehung der Kosten vom Erben auf den Dritten möglich?
Vielen Dank für eine kurze Antwort
Mit freundlichem Gruß
Georgia Gelsenkirchen

Durch das Testament, den Erbvertrag oder sonstige Nachweise der Erbenstellung (Erbschein) nebst gerichtlichem Testamentseröffnungsprotokoll kann man sich im Erbfall als Erbe ausweisen. Das zuständige Grundbuchamt sendet automatisch ein Antragsvordruck, sobald diesem der Erbfall vom Nachlassgericht bekannt gemacht wird. Einen Notar müssen Erben nicht einschalten zur Berichtigung des Grundbuchs aufgrund der Erbfolge. Es fallen auch keine Grundbuchkosten zur Eintragung des Besitzwechsels an, wenn der Erbe innerhalb von 2 Jahren nach Erbfall als Eigentümer eingetragen wird (§ 60 Kostenordnung KostO. Die Eintragung ist aber m.E. zwingend dass der Erbe als Rechtsnachfolger das Grundstück samt Wohnhaus auch veräußern kann und sodann der neue Eigentümer eingetragen wird. Alles andere wäre ein Verkauf eines Nichtberechtigten aufgrund der Grundbuchsituation.
Für den Verkauf an den Dritten fallen dann aber auf jeden Fall Notarkosten und Grundbuchkosten an, die aber im Regelfall der Erwerber trägt.

Mit besten Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 02.07.2011 | 18:01

Danke für die schnelle Antwort.

Was ist ein "Verkauf eines Nichtberechtigten aufgrund einer Grundbuchsituatin"?
G.Gelsenkirchen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.07.2011 | 18:04

Dies bedeutet, dass wenn Sie solange Sie nicht in das Grundbuch als Eigentümerin eingetragen sind, Sie als Nichtberechtigte nach den grundbuchrechtlichen Situation gelten, auch wenn Sie aufgrund der Erbschaft automatische Erbe geworden sind, ohne dass es weitere Rechtsgeschäfte bedarf.

Bewertung des Fragestellers 02.07.2011 | 17:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle Antwort. Ein Satz ist mir unklar: Was ist ein "Nichtberechtigter auf Grund einer Grundbuchsituation?""
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 02.07.2011 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67941 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke, Herr RA Schröter, für die verständliche Erklärung meines Sachverhaltes. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch auf die Rückfrage. Problem wurde geklärt, jetzt fühlt man sich schon gleich besser gewappnet gegen ggf. unberechtigt eintreffende Forderungen :) ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Bin top zufrieden. Auch bei einer dritten Nachfrage per E-Mail wurde meine Frage abschließend beantwortet. Gerne jederzeit wieder. ...
FRAGESTELLER