Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbitte Unterhaltsberechnung f. vollj. Kind mit BA


| 22.10.2006 22:04 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Lieber Anwalt, liebe Anwältin!
die derzeitige Situation:
ich die Mutter selbstständig im 2. Jahr = ohne Einkommen.
der Vater derzeit eingestuft nach Düsseld. Tabelle 175 % zahlt derzeit 492.- Euro Kindesunterhalt.
Tochter ist 19, bisher Schülerin u. hat eine eigene Wohnung und das Kindergeld in Höhe von 154 Euro und Vaters Unterhalt.
Neue Situation! Beginn einer Lehrstelle! Brutto 490,00 Euro
Frage, wie hoch muss jetzt der Unterhalt des Vaters sein? Wie lange hat Sie Anspruch auf das Kindergeld?

Erbitte Info! DANKE für einen Anwalt sicher eine leichte Rechnung, aber ich habe die anderen Beispiele hier auf der Seite nicht begriffen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

der Bedarf eines volljährigen Kindes mit eigenem Hausstand beträgt 640,00 EUR.

Auf diesen Bedarf werden die Einkünfte des Volljährigen angerechnet. Dabei handelt es sich zum einem um das Kindergeld in Höhe von 154,00 EUR und die Nettoausbildungsvergütung, abzüglich ausbildungsbedingter Mehraufwendungen in Höhe von 90,00 EUR. Ich habe die Nettoausbildungsvergütung überschlägig mit 419,00 EUR angenommen. Es sind demzufolge 329,00 EUR anzurechnen.

Es verbleibt daher ein Unterhaltsanspruch in Höhe von 157,00 EUR.

Diese Angaben können nur eine erste Orientierung sein. Unter Umständen kann ein höherer Bedarf angenommen werden, wenn z.B. die Eltern eine gehobene Lebensstellung haben.

Kindergeld wird zur Zeit bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres gezahlt, wenn das Kind sich in der Schul-, Berufsausbildung oder dem Studium befindet und das eigene Einkommen des Kindes 7.680 Euro Brutto nicht übersteigt.

Ab 1.1.2007 wird das Kindergeld nur noch bei den Geburtsjahren ab 1983 bis 25 Jahre gezahlt. Hiervon wir Ihre Tochter betroffen sein.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 23.10.2006 | 17:00

Ich bin laut brutto-netto rechner auf ca. 380 Euro Netto gekommen!?
Das heißt sie bekommt zusammengerechnet in Ihrem Beispiel
419,00 Euro Nettoverdienst, 157.- Euro, Unterhalt vom Vater und 154,00 Euro Kindergeld, macht zusammen 730 Euro ? Muss der Vater auf Grund seiner sehr guten Einkommenssiuation nicht auch wieder 175 % zahlen? = 274,75 Euro? Würde sie bei Ihm leben, hätte sie ja auch einen höheren Lebensstandard!
Habe ich die Aufrechnung so richtig verstanden?

Vielen Dank für Ihre Hilfe
mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.10.2006 | 18:02

Sehr geehrte Ratsuchende,

grundsätzlich ist von dem Bedarf in Höhe von 640,00 EUR auszugehen.

Es kommt dabei grundsätzlich nicht mehr auf die Einkommensverhältnisse an, sondern stellt, den in den Leitlinien angenommen Bedarf dar. Nur ausnahmsweise, wenn die Einkommensverhältnisse sehr gut sind, könnte dieser Bedarf erhöht werden.

Wenn Sie mit 380,00 EUR rechnen würde sich ein Unterhaltsanspruch in Höhe von 196,00 EUR ergeben.

MIt freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für Ihr Hilfe! "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER