Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbitte Frau Rechtänwaltin True-Bohle.


02.03.2007 07:29 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Guten Tag, Frau True-Bohle,
bezüglich unserer Korrespondenz vom 09.09.2006, hätte ich noch eine Frage an Sie.
Wie Sie schon wissen, hat unser Nachbar vor ca. 3 Jahren ein Fertighaus gebaut.
Dadurch, dass die LKWs, die die Wandteile für das Haus lieferten und über die unsere und den Nachbar Garageneinfahrt damit gefahren sind, würden unsere Pflastersteine beschädigt, die schon, als wir unser Haus gekauft haben, verlegt waren.
Meine Frage:
Darf ich nun nach so langer Zeit das Schadenersatz von dem Nachbar für die beschädigte Pflastersteine, (viele sind gebrochen, manche wackeln stark) fördern?

Wir haben uns bisher mit der Baustelle im Haus beschäftigt und keine Gedanken über die kaputte Pflastersteine darüber gemacht.

Ein vernünftiges Gespräch mit dem Nachbar kommt nicht in Frage; da der der Meinung ist, alles soll nach seiner Pfeife tanzen.
Übrigens, wir nutzen auch die Einfahrt für unsere Fahrzeuge als Parkplatz sowie auch unsere Freunde, wenn sie mal zum Besuch kommen.

Mit freundlichen Grüßen
K. P.

Sehr geehrte Ratsuchende,

der Anspruch verjährt innerhalb von drei Jahren. Die Verjährung beginnt mit Ende des Jahres, in welchem der Anspruch entstanden ist.

Insoweit könnte der Verjährungsbeginn 2004 sein, wenn ich Ihre
Frage aus September 2006 zugrunde lege. Das Ende der Verjährung wäre danach Ende 2007. Das muss aber anhand genauer Daten geklärt werden.

Sie müssen aber noch beweisen können, dass die Beschädigungen durch die Baufahrzeuge entstanden sind. Das könnte äußerst schwierig sein. Der Nachbar wird gegen einen Anspruch einwenden, dass die Baufahrzeuge die Beschägigungen nicht verursacht haben. Sie müssen dann die Beschädigungen beweisen.


Ob Ihnen dieses gelingen könnte, kann aber nur in einem individuellen Gespräch geklärt werden. Insoweit sollten Sie vor Ort einen Kollegen aufsuchen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER