Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbfolge - muss Erbe für Schulden aufkommen?


| 11.11.2006 09:29 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

Mein Bruder ist in den letzten Tagen verstorben. Da er sehr krank war, wurde ich sein Betreuer. Seine Ehe wurde 1999 geschieden. Er hat eine Tochter, 24 Jahre alt, die einen eigenen Hausstand hat. Gesetzlich ist sie verpflichtet, für die Beerdigung ihres Vaters zu sorgen. Wir sind uns darüber einig, dass ich als seine Schwester, mich um alles kümmere. Ich möchte mich aber auch absichern und meine Nichte ebenfalls. Hierzu ergeben sich einige Fragen wie folgt:

1. Meine Nichte unterschreibt mir eine Einverständniserklärung, die beinhaltet, dass wir ihren Vater Feuer bestatten und den Ort der Urnenbeisetzung. Ist das ausreichend, oder muss hier noch weiteres ausdrücklich festgelegt werden?

2. Meine Nichte studiert. Sie erhält Bafög und hat ihr Studium durch einen Kredit finanziert. Mein Bruder war bis Mai 2005 ALG II Empfänger mit Zahlung der monatlichen Kosten für Unterkunft u. Heizung (Sozialgeld nach dem SGB II). Ab Juni 2005 erhielt er Erwerbsunfähigkeitsrente. Mein Bruder hat eine 1Raumwohnung. Zum Inventar gehört eine Schrankwand, eine Schlafcouch, ein Kühlschrank, ein Tisch, 3 Hocker und eine Waschmaschine, etwas Geschirr und Gläser- alles einfache Dinge, schon älter und eigentlich wertlos. Hinzu kommt ein 15 Jahre altes Auto und ein Barvermögen von 7200,00 € auf seinem Girokonto. Meine Nichte hat Bedenken, das Erbe anzunehmen aus nachstehenden Gründen: - a) Muss sie das Sozialgeld für Unterkunft u. Heizung (siehe oben) zurückzahlen? - b) Muss sie das Bafög zurückzahlen, wenn von dem Barvermögen nach Abzug der noch laufenden Kosten wie Miete etc.und den Beerdigungskosten noch eine Summe an sie ausgezahlt wird oder gibt es hierzu bestimmte Freibeträge?

3. Wir möchten so schnell wie möglich die Wohnung räumen, damit hier die Kosten begrenzt bleiben. Das meiste von den wertlosen Einrichtungsgegenständen wollten wir gleich entsorgen, Geschirr und individuelles bei mir einlagern. Können wir die Wohnung vorab leer machen oder muss meine Nichte erst das Erbe angenommen haben?

4. Wenn mein Bruder Schulden mit Privatpersonen hat, können diese ihre Schulden bei meiner Nichte einfordern?

Vielen Dank für Ihre Beantwortung.
11.11.2006 | 09:53

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

1. Gemäß § 34 SGB II können Hilfebedüftige, die durch vorsätzliches oder grobfahrlässiges Verhalten ihre Hilfebedürftigkeit oder die Hilfebedürftigkeit von Personen, die mit ihnen in einer Bedarfsgemeinschaft leben, herbeigeführt haben, zu einer Erstattung der gezahlten Leistungen verpflichtet werden. Gleiches gilt, wenn sie die Zahlung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes so herbeigeführt haben.
Die Kostenerstattungsverpflichtung geht auf die Erben über. Sie erlischt drei Jahre nach Ablauf des Jahres, in dem die Leistung erbracht worden ist.

Wenn Ihr Bruder also die Hilfsbdürftigkeit schuldhaft herbeigeführt hat, kann die Tochter zur Rückzahlung in Anspruch genommen werden.

§ 35 Abs. 2 SGB schränkt ein, dass der Ersatzanspruch nicht geltend zu machen ist

- soweit der Wert des Nachlasses unter 15 500 € liegt, wenn der Erbe der Partner des Leistungsempfängers war oder mit diesem verwandt war und nicht nur vorübergehend bis zum Tode des Leistungsempfängers mit diesem in häuslicher Gemeinschaft gelebt und ihn gepflegt hat

- soweit die Inanspruchnahme des Erben nach der Besonderheit des Einzelfalles eine besondere Härte bedeuten würde.
Ob bei Ihrer Nichte eine besondere Härte vorliegt, kann ich nicht abschließend beurteilen. Jedoch sieht es danach aus, weil Ihre Nichte sich selbst finanziert und durch die Rückzahlung sehr belastet werden würde.

Wenn Ihr Bruder nicht mehr als EUR 1700,00 an Leistungen erhalten hat, gibt es keine Rückzahlungspflicht, § 35 Abs. 1 SGB II.

2.Ihre Vereinbarung reicht aus, wenn Sie sich absichern wollen, dass nach der Beerdigung die Nichte nicht sagen kann, sie hätte eine andere Art der Bestattung gewollt. Darüber hinaus wird mit dieser Vereinbarung nichts weiter abgesichert. Die Kosten für die Beerdigung tragen die Erben und wenn es solche nicht gibt, die nächsten Verwandten, sprich Ihre Nichte aber auch Sie, wenn Ihre Nichte nicht leistungsfähig ist. Es ist also nicht richtig, dass Ihre Nichte allein verpflichtet ist.

3.Sie können die Wohnung leerräumen, dafür muss Ihre Nichte das Erbe nicht angenommen haben. Darin liegt eine Fürsorgemaßnahme und keine konkludente Annahme der Erbschaft. Jedoch muss sich Ihre Nichte bewußt sein, dass es soetwas wie eine konkludente Annahme gibt. Die Wohnung können Sie innerhalb eines Monats nach der Kenntnis vom Tod Ihres Bruders kündigen, hier besteht ein außerordentliches Kündigungsrecht, § 580 BGB.

4.Private Schulner können von Ihrer Nicht die Schulden fordern. Ihre Nichte kann aber ihre Haftung begrenzen auf den vorhandenen Nachlass, wenn sie ein Nachlassverzeichnis erstellt, indem sämtliche Nachlasswerte aufgeführt sind. Dieses reicht sie beim NL-Gericht ein.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen.

Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüssen
Nina Heussen
Rechtsanwältin
Weiler Rechtsanwälte
Sonnenstr. 2
80331 München
Tel: (089) 20604130
kanzlei@weiler-rechtsanwaelte.de
Abschließend darf ich mir erlauben, noch auf Folgendes hinzuweisen:

Meine Auskunft bezieht sich nur auf die Informationen, die mir zur Verfügung stehen. Eine umfassende Sachverhaltsermittlung ist für eine verbindliche Einschätzung unerlässlich. Diese Leistung kann im Rahmen der Online-Beratung nicht erbracht werden.
Darüber hinaus können eine Reihe weiterer Tatsachen von Bedeutung sein, die zu einem anderen Ergebnis führen. Bestimmte Rechtsfragen wie z. B. die Frage der Verjährung oder von Rückgriffsansprüchen gegenüber Dritten etc., können mit dieser Auskunft nicht abschließend geklärt werden, da es hier auf die Details im Einzelfall ankommt. Ferner sind verbindliche Empfehlungen darüber, wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.


Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hallo Frau Heussen,

vielen Dank für Ihre rasche Beantwortung. Sie haben uns echt sehr gut damit geholfen. Da zwischen meiner Nichte und Ihrem Vater kein innigsten Verhältnis bestand, an deren Umstand alleinigst mein Bruder die Verantwortung trägt, möchten wir unser gutes Verhältnis weiter ausbauen und unsere Familien werden sich jetzt wieder öfters sehen. Und meine Nichte kann jetzt ruhigem Gewissen ihr Erbe antreten und ihr Studium beenden.

Ihnen nochmals recht herzlichen Dank und wir wünschen Ihnen eine gute Zeit. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Nina Marx »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Hallo Frau Heussen,

vielen Dank für Ihre rasche Beantwortung. Sie haben uns echt sehr gut damit geholfen. Da zwischen meiner Nichte und Ihrem Vater kein innigsten Verhältnis bestand, an deren Umstand alleinigst mein Bruder die Verantwortung trägt, möchten wir unser gutes Verhältnis weiter ausbauen und unsere Familien werden sich jetzt wieder öfters sehen. Und meine Nichte kann jetzt ruhigem Gewissen ihr Erbe antreten und ihr Studium beenden.

Ihnen nochmals recht herzlichen Dank und wir wünschen Ihnen eine gute Zeit.


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht