Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbfolge kein Testament: Ehefrau - Neffen, Bericht an Betreuungsbehörde

| 03.05.2009 21:52 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


ich stelle folgende Frage aus Sicht meiner Tante:
der Ehemann meiner Tante (Schwester meiner Mutter) ist verstorben.Meine Tante war die Betreuerin ihres verstorbenen Mannes und soll nun ihren Abschlussbericht abliefern.
Meine Tante und Onkel lebten in einer Zugewinngemeinschaft und es gibt kein Testament.
Die einzige Verwandte ihres verstorbenen Mannes war eine Schwester, die ebenfalls bereits verstorben ist. Es gab jahrzehntelang keinen Kontakt, aber es ist meiner Tante durch Hörensagen bekannt, dass die Schwester ihren Mannes wohl irgendwann mal zwei Kinder geboren hat. Sie hat diese aber nie persönlich kennen gelernt und kennt auch nicht deren Aufenthaltsort.
Meine Tante hat vor, diesen Umstand im Bericht darzulegen, aber das Erbe zunächst für sich allein zu beanspruchen. Frage: sind diese (unbekannten Neffen) erbberechtigt und ist die Betreuungsbehörde (Amtsgericht) verpflichtet diese zu ermitteln?

Sehr geehrter/e Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

Die Neffen Ihres Onkels sind gem.: § 1925 BGB: Gesetzliche Erben zweiter Ordnung die gesetzlichen Erben der zweiter Ordnung. Da die Eltern und auch die Schwester Ihres Onkels bereits verstorben sind, werden die Neffen zusammen mit Ihrer Tante die gesetzlichen Erben. Ihre Tante wird dabei die Miterbin zur Hälfte (1931 I, S.1 BGB). Bitte berücksichtigen Sie, dass die Neffen auch ohne ihre Kenntnis kraft Gesetzes Miterben werden.

Im Bundesrecht ist die Verpflichtung des Nachlassgerichts zur Erbenermittlung nicht vorgesehen. Nur die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg sehen die Erbenermittlung von Amts wegen vor.

Bitte beachten Sie aber folgendes: Ihre Tante wird sicherlich irgendwann ein Erbscheinsantrag beim Nachlassgericht stellen wollen. Im Rahmen diese Antragsverfahrens wird sie auch eine eidesstattliche Erklärung abgeben müssen unter anderem auch darüber, dass ihr keine Tatsachen bzw. weitere Personen bekannt sind, die ihr Erbrecht schmälern könnten. Spätestens da müsste sie Ihre Kenntnis über die Vorhandensein der Neffen preisgeben müssen. In diesem Fall wird ihr nicht Alleinerbschein sondern Teilerbschein (§ 2353 BGB: Zuständigkeit des Nachlassgerichts, Antrag , § 2 BGB: Eintritt der Volljährigkeit BGB) ausgestellt.

Ich darf an dieser Stelle anmerken, dass die Erstberatung nur die erste rechtliche Beurteilung des Rechtsproblems auf Grund von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts bieten kann. Bei Unklarheiten biete ich Sie die kostenlose Nachfragefunktion zu nutzen. Abgesehen davon können Sie bei weiteren Fragen auch die Funktion “Direktanfrage” in Anspruch nehmen.

Ich wünsche Ihnen viel Glück und verbleibe mit freundlichen Grüßen:

T.Kakachia
-Rechtsanwalt-

______________________________________________________

Temuri Kakachia
Anwaltskanzlei

Tel: 07621/5830303
Fax: 07621/5839304

Rückfrage vom Fragesteller 04.05.2009 | 08:53

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Zwei Dinge sind noch unklar:
- ist ein Erbschein in jedem Fall erforderlich? Meine Tante war ja die Betreuerin und hatte sämtliche Vollmachten. Es war nur Sparguthaben vorhanden, keine weiteren Vermögensgegenstände.

- somit wird doch auch kein Nachlassgericht involviert. Meine Frage zur pflichtmäßigen Erbenermittlung bezog sich nicht auf das Nachlassgericht, sondern auf das Amtsgericht, das hier für die Betreuungsbehörde fungiert.

Könnten Sie mir hierzu noch weiteres sagen?

Danke.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 04.05.2009 | 12:57

Sehr geehrter Fragesteller,

der Erbschein wird nur auf entsprechenden Antrag erteilt, d.h. solange Ihre Tante nicht den entsprechenden Antrag beim Nachlassgericht stellt, wird sie kein Erbschein bekommen. Eine Pflicht des Erben ein Erbschein zu beantragen besteht nicht. Es gibts auch keine Verährung, so dass man jederzeit auch Jahre später den Erbschein beantragen kann.

Den Erbschein beantragt ein Erbe normalerweise um Verfügungsmacht über die Erbe zu bekommen, denn mit dem Erbschein weist er sich als legitimer Erbe aus. Wenn Ihre Tante Vollmachten hatte, die auch nach dem Tod Ihres Onkels wirksam bleiben (beachte rechtsgeschäftliche Versorgungsvollmacht erlischt mit dem Tod des Erblassers), dann bedarf sie auch keines Erbscheins, um über das Bankguthaben zu verfügen. Insoweit wird auch keine Behörde von sich aus die Erben ermitteln wollen. Sie soll aber beachten, dass falls die Neffen irgendwann in Kenntnis ihrer Erbschaft gelangen, ihre Tante auf ihren Anteil aus diesem Guthaben in Anspruch nehmen werden.

Mit freundlichem Gruß:

T.Kakachia
-Rechtsanwalt-

Bewertung des Fragestellers 04.05.2009 | 13:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?