Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbfolge bei verstorbenem Kind

| 12.01.2016 14:57 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


Unsere Großmutter ist 93 Jahre alt und möchte Ihren Nachlaß regeln. Es geht um ein Mietshaus und Geldvermögen.
Sie hat zwei Töchter, von denen eine im letzten Jahr verstorben ist. Diese Tochter hat mit ihrem noch lebenden Ehemann ein Berliner Testament gemacht, weswegen Ihre Kinder vorerst nicht geerbt haben.

1. Frage: Wie kann die Großmutter es testamentarisch regeln, dass ihr Erbe zu gleichen Teilen an ihre noch lebende Tochter und die beiden Kinder der bereits verstorbenen Tochter geht und nicht an den "Schwiegersohn" als Erben seiner verstorbenen Frau? Oder regelt das schon die gesetzliche Erbfolge?
2. Frage: Die Großmutter hatte ein Sparbuch auf den Namen der bereits verstorbenen Tochter angelegt und nach wie vor in ihrem Besitz. Kann sie das Geld abheben und an die Enkel verteilen oder steht dieses Sparbuch dem Ehemann zu?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Die gesetzliche Erbfolge sieht eine Erbfolge nach Stämmen vor, § 1924 III. An die Stelle der vorverstorbenen Tochter treten also deren Abkömmlinge, die beiden ( Enkel-)Töchter zu gleichen Teilen.

Selbstverständlich kann dies auch durch Testament so verfugt werden. ".. als Erben setze ich meine Tochter .. zu 1/2 und meine beiden Enkeltöchter ... zu je 25 % ein. ".

2.
Hinsichtlich der Rechte am den Sparbuch ist maßgeblich, wer gegenüber der Bank als Kontoinhaber geführt wird. Bleibt das Sparbuch in Besitz des "Anlegers" spricht vieles dafür, dass dieser sich Verfügungen über das Sparguthaben bis zum Tode vorbehalten wolle.
Die Bank darf gegenüber dem Besitzer des Sparbuches auch Verfügungen vornehmen.
Das Sparbuch sollte also noch der Großmutter zustehen. Abschließend kann dies aber nur geprüft werden, wenn die Sparkonto- Vereinbarung vorgelegt wird. Bitte überprüfen Sie diese zunächst auf entsprechende Klauseln.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 14.01.2016 | 06:17

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kompakt und gut beantwortet. Danke. "
FRAGESTELLER 14.01.2016 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hat mir sehr geholfen. Kein Ärger mehr mit dem Autohaus .Vielen Dank nochmal . M F G ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es war verständlich und hat uns sehr geholfen beim nachfolgenden Gespräch mit dem Verkäufer ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetenter Anwalt. Schnelle Antwort! ...
FRAGESTELLER