Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbfolge bei Geschwistern - wer ist wie berechtigt?

23.09.2013 09:00 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Zusammenfassung: gesetzliches Erbrecht von Geschwistern des Erblassers und deren Kindern,Repräsentationsprinzip

Hallo, sind im Erbfall Neffen und Nichten zu gleichen Teilen erbberechtigt wie Bruder bzw. Schwester des Erblassers, also Eltern der Neffen und Nichten?

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:Ich gehe davon aus, dass ein Testament nicht vorhanden ist und daher die sogenannte gesetzliche Erbfolge gilt.

Geschwister des Erblassers und deren Kinder sind sog. Erben der zweiten Ordnung gem. § 1925 BGB. Sie erben nur dann, wenn der Erblasser kinderlos ist und beide Elternteile oder ein Elternteil verstorben sind. Leben beide Eltern, schließen sie ihre Kinder und Kindeskinder (also Geschwister des Erblassers und deren Kinder) aus.Lebt nur noch ein Elternteil, tritt ein Sohn oder eine Tochter anstelle des verstorbenen Elternteils und schließt Nichten und Neffen aus ( § 1925 Abs. 3).
Nach dem sog. Repräsentationsprinzip sind Nichten und Neffen vom Erbe ausgeschlossen, solange ihre Eltern (also die Geschwister des Erblassers)leben, es sei denn diese verzichten auf ihren Erbanspruch.
Falls der Ehegatte des Erblassers noch lebt, hat er neben Erben der zweiten Ordnung einen Anspruch auf drei Viertel des Erbes, wenn das Ehepaar im Güterstand der Zugewinngemeinschaft gelebt hat (vgl. § 1931 i.V.m. § 1371 BGB).

Sie sehen, dass das Erbrecht durch Details der familiären Situation beeinflusst werden kann und dass daher das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer veränderten Beurteilung führen kann.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung verschaffen.

Freundliche Grüße aus Seevetal,

Schröder
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die schnelle und konkrete Antwort hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte diese Webseite leider zu spät kennengelernt. Vorher war ich bei zwei Anwählte, die mir gar nicht geholfen haben. Ein Anwalt hat sogar die Akten und der Vertrag ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frage 1 ist leider nicht eindeutig beantwortet worden ; ansonsten aber sehr zufriedendstellende Antworten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr gut verständliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER