Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbfolge bei Ausschlagung - kein Testament vorhanden, Zugewinngemeinschaft

06.10.2008 21:24 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Guten Abend,

folgende Situation stellt sich dar:

Erblasser AZ lebte im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft mit seiner Ehefrau BZ. Ein Testament ist nicht vorhanden. Aus dieser Ehe gingen 2 Kinder als Erben erster Ordnung hervor, die beide rechtswirksam die Erbschaft ausgeschlagen haben. Beide Kinder sind kinderlos.

Die Ehefrau BZ hat die Erbschaft nicht ausgeschlagen.

An Stelle der Erben erster Ordnung, die alle ausgeschlagen haben, treten nun die Erben 2. Ordnung. Die Eltern des Erblassers sind bereits vor einigen Jahren verstorben. Der Erblasser hat noch einen Bruder. Sowie dieser, als auch alle dessen Abkömmlinge (Neffe, Nichte) haben die Erbschaft ebenfalls rechtswirksam ausgeschlagen.

Fragen: Treten nun die Erben 3. Ordnung (Großeltern des Erblassers - bereits verstorben - und deren Abkömmlinge) in die Erbfolge ein? Und danach die Erben 4. Ordnung usw.?

Ich meine, mal gelesen zu haben, dass in diesem Fall nur Erben 2. Ordnung zum Zuge kommen würden, da beim Güterstand der Zugewinngemeinschaft das Erbe des überlebenden Ehegatten neben gesetzlichen Erben der ersten Ordnung 1/2, neben gesetzlichen Erben der zweiten Ordnung 3/4 und neben den übrigen gesetzlichen Erben den gesamten Nachlass beträgt. Das würde doch bedeuten, dass in diesem geschilderten Fall die Ehefrau BZ nun 100% des Erbes erhält und Erben 3. Ordnung nicht zum Zuge kommen, richtig?

Besten Dank.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Frage möchte ich im Rahmen einer Erstberatung anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworten.

Gemäß § 1931 Absatz 2 BGB erhält der überlebende Ehegatte die ganze Erbschaft, wenn weder Verwandte der ersten oder zweiten Ordnung, noch Großeltern vorhanden sind. Andere Verwandte der dritten Ordnung, z.B. Abkömmlinge der Großeltern, kommen dann nicht zum Zuge.

Da in Ihrem Fall alle Verwandten der ersten beiden Ordnungen die Erbschaft ausgeschlagen haben und die Großeltern nicht mehr leben, erbt die Ehefrau BZ allein.

Ihre Auffassung ist also richtig.

Mit freundlichen Grüßen,

Lars Steinfelder
Rechtsanwalt

Anwaltskanzlei Hotz & Steinfelder
Goethestr. 15-17
75196 Remchingen
Tel. 07232/301730
Fax 07232/301740
E-Mail: info@steinfelder.org

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70900 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen dank für die schnelle Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle meine Fragen zu dem Sachverhalt wurden klar und verständlich beantwortet. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER