Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbfolge - Vererben von Aktien


21.04.2006 08:33 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe vor meine GmbH, wo ich 100%iger Gesellschafter bin, in eine kleine AG umzuwandeln.
Dabei geht es mir insbesondere um die sich daraus ergebende Anonymität der Inhaberschaft und Anteilsverteilung sowie meines Erachtens des Vorteils bei der Erbfolge.

Meine Frage nun:
Die kleine AG besteht mit einem Grundkapital von 1.000.000,- EURO, bei der Erbfolge übernimmt der Erbe dieses 1.000.000,- EURO Aktienpaket, an die stillen Reserven der AG kommt der Fiskus dann meiner Erachtens doch nicht heran.

Des Weiteren beim Erbe könnte man doch sagen, bzgl. der Erbschaftsteuer, diese Aktien waren bereits früher, also vor dem Erbe, in meinem Besitz. Durch die Anonymität kann man doch den Zeitpunkt der Übernahme nicht nachvollziehen, auch ein entgeltlicher oder unentgeltlicher Übertrag ist ja möglich.
Selbst an eventuellen Dividendenzahlungen in den Vorjahren kann man meiner Erachtens nicht nachvollziehen, welches Aktienpaket zum Zeitpunkt der Erbfolge bestand.
Der AG-Vorstand wird ja in diesem Falle der 1 Mann Aktiengesellschafter sein und der Aufsichtsrat z. B. dessen Ehegattin.

Ich sehe hier, dass bei einer solchen Konstellation Tür und Tor geöffnet ist.

Vielleicht bringen Sie mir etwas Licht hinein oderb bestätigen Sei meinen Sachverhalt.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

Ihre erste Annahme ist richtig; bei der Vererbung der AG-Anteile werden stille Reserven nicht aufgedeckt. Der jeweilige Erbe tritt sozusagen an Ihre Stelle, ohne dass dies auf die Bewertung des Unternehmens einen Einfluss hat.

Sie werden allerdings nicht ernsthaft erwarten, dass Siein diesem Forum den Ratschlag erhalten, seitens des Erben einen falschen Zeitpunkt bezüglich des Erwerbes der Aktienanteile anzugeben. Der Erbe ist gegenüber dem Finanzamt verpflichtet, Angaben hinsichtlich des Erwerbes von Todes wege zu tätigen. Sie können allerdings die ansonsten anfallende Erbschaftssteuer dadurch mindern, dass Sie die bestehenden Freibeträge (etwa im Verhältnis zu den Kindern 205,000,00 €) durch einen Erwerb unter Lebenden bereits ausnutzen. Wenn Sie etwa an Ihren künftigen Erben bereits jetzt Aktienanteile zu diesem Wert übertragen, bleibt dieser Vorgang steuerfrei. Die Steuerfreibeträge können Sie alle 10 Jahre ausnutzen. Dies ist allerdings jeweils eine Frage der Gestaltung.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weiter geholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht

Esenser Str. 19
26603 Aurich
Tel. 04941-605347
Fax 04941-605348
email: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER