Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbfolge - Überprüfung der Anteile

19.02.2005 15:40 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Meine Großmutter war einzige Eigentümerin eines Grundstücks in Lindenberg bei Berlin. Sie ist am 14.5.1945 in Berlin-Frohnau in den Kriegswirren umgekommen. Mein Großvater hatte ein einziges Kind, meine noch minderjährige Mutter (Jahrgang 1929). Er hat 1954 in der DDR wieder geheiratet.
Meine inzwischen verheiratete Mutter ist 1959 mit meinem Vater und mir in die BRD geflüchtet und wir sind dort geblieben.
Mein Grossvater ist als erster in der DDR verstorben und hat aus der 2. Ehe keine Kinder. Seine 2. Frau ist 1987 ebenfalls in der DDR verstorben.
Inzwischen sind auch meine Mutter (1976) und mein Vater (1995) in der BRD verstorben. Ich bin ihr einziges Kind.

Man hat mir folgende Erbfolge mitgeteilt:
Mein Großvater hat meine Großmutter zu 1/4 beerbt. Bei seinem Tod hat seine 2. Frau ihn zu 1/8 beerbt. Dieser Anteil geht nach ihrem Tod an ihre einzige Verwandte, eine Nichte.
Das Grundstück fällt mir also heute zu 7/8 zu.

Ich bitte um Ueberprüfung dieser Erbfolge und der diesbezüglichen Anteile.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

nach der gesetzlichen Erbfolge hat Ihr Großvater Ihre Großmutter zu 1/4 beerbet. Da ansonsten nur Ihre Mutter als einziger Abkömmling vorhanden war, hat diese entsprechend zu 3/4 geerbt.

Nach dem Tode Ihres Großvaters müsste dessen 1/4 nach bundesdeutschem Erbrecht zu 6/8 an Ihre Mutter gegangen, zu 2/8 an dessen 2. Ehefrau gegangen sein. Wahrscheinlich hat aber die 2. Ehefrau nur den Pflichtteil erhalten, also 1/2 Ihres Erbteils. Das erklärt, warum sie nur 1/8 erhalten hat. Dieses 1/8 geht in voller Höhe an die einzige Verwandte, die Nichte.

Somit besaß Ihre Mutter die 7/8, die nun an Sie gehen. Die Ihnen mitgeteilte Erbfolge stimmt, nach der vorangegangenen Ausführung darüber hinaus auch die Anteile.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70599 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort - kurz und verständlich mit klaren Handlungsanweisungen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für einen überschaubaren Betrag bekam ich eine erste Einschätzung über die Erfolgsaussichten, die mich davon überzeugt hat, die Sache weiter zu verfolgen. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, freundlich und kompetent. ...
FRAGESTELLER