Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.542
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbfall. Wer erbt? Verbindlichkeiten des Erblassers. Erbschein

| 05.08.2015 13:52 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Nach dem Erbfall ist zunächst zu errechnen, welche positiven und welche negativen Vermögenswerte auf den Erben entfallen. Daraus ergibt sich die jeweilige Erbhöhe der Erben, welche sich nach § 1922 ff. BGB ergeben. Ein gemeinschaftlicher Erbschein bedarf die Angabe der Erben.

Hallo,
Ich bin Besitzer eines Eigenheims mit Grundstück. Die Einliegerwohnung wird von meinen Eltern bewohnt (Miete).
Es besteht für das Haus noch ein Darlehen von aktuell noch zirka 70.000, 00 Euro Restschuld. Darlehensnehmer sind neben mir auch meine Eltern. Nun ist mein Vater vor kurzem verstorben. Nun fordert die Bank einen Erbschein. Beim Nachlassgericht sagte man mir, bevor ich diesen Erbschein beantragen kann, müssen wir uns als Erben erstmal einig sein, wer alles Erbe ist. Mich plagen nun 2 Fragen. Wer ist alles Erbe und wie verhält es sich nun mit dem Kredit?
Für den Kredit muss ich und meine Mutter als Darlehensnehmer und Erbe sowieso weiter aufkommen? Wie verhält es sich aber mit meinen Bruder der nicht im Haus wohnt und nichts mit dem Kredit zu tun hat? Muss er das Erbe ausschlagen? Wie würde sich die Kreditsumme auf die Erben verteilen?
Wer muss alles im Erbschein berücksichtigt werden?Nur Mutter,mein Bruder und ich? Oder auch aus Sicht des verstorbenen Vaters dessen Enkel, Nichte, Kinder von Neffe? Der Neffe, die Schwester und Eltern des Vaters sind bereits verstorben. Ergänzen möchte ich das Vermögen meines Vaters nicht vorhanden ist.
Für eine Antwort bereits besten Dank.
05.08.2015 | 16:02

Antwort

von


(10)
Koburger Straße 87
04416 Markkleeberg
Tel: 0341/35129340
Web: http://www.ra-j-hiller.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten möchte:

Als Erben kommen zunächst prinzipiell nur die Abkömmlinge (§1924 BGB) bzw. der jeweilige Ehegatte (§1931 BGB i.V.m. § 1371 BGB) in Betracht. Bei Ihrer Konstellation würde Ihre Mutter somit 50% der hinterlassenen Erbmasse erhalten und Sie gemeinsam mit Ihrem Bruder die restliche Hälfte (also jeweils 25 %).
Der Erbschein wird dabei als gemeinschaftlicher Erbschein erstellt, so dass die entstandene Erbengemeinschaft dann gemeinsam auftreten kann.
Der Kredit ist als Nachlassverbindlichkeit anzusehen, wovon Ihre Mutter die Hälfte zu tragen hätte und Sie mit Ihrem Bruder jeweils 25%. Sofern das Darlehen mit einem Betrag in Höhe von 70.000 Euro valutiert, müsste man zunächst wissen, ob Sie neben Ihren Eltern als gleichberechtigter Darlehensnehmer stehen und damit alle 1/3 zu zahlen hätten. In diesem Fall hätte Ihr Vater einen Anteil von 23.333 Euro als Schulden hinterlassen, welcher dann auf die Erben nach den jeweiligen Anteilen aufzuteilen wäre. Ausgehend von diesem Darlehensbetrag als Erbmasse würde Ihre Mutter zusätzlich eine Darlehenssumme von 11.666 Euro zu tragen haben und Sie sowie Ihr Bruder jeweils einen Anteil in Höhe von 5.833 Euro.
Sofern 70.000 Euro nur auf Ihren Vater als Darlehenslast entfallen würde sich folgende Zahlungsverpflichtung aus dem Erbe ergeben:
Mutter: 35.000 Euro
Sie und Ihr Bruder jeweils: 17.500 Euro

Es ist daher entscheidend zu wissen, wie hoch der genaue Darlehensbetrag ist, welcher auf Ihren Vater entfällt. Nur dann kann man gesicherte Aussagen treffen.

Es ist demnach zu unterscheiden, welcher Anteil genau auf Ihren Vater entfallen wäre. Dieser Teil gehört dann zu seiner Erbmasse und muss von den Erben beglichen werden. Zu den potenziellen Erben zählt vor der Ausschlagung auch Ihr Bruder.
Ihr Bruder muss das Erbe nicht grundsätzlich ausschlagen, sondern er kann dieses auch antreten, aber dann tritt er in die Darlehensverbindlichkeiten zu seinem Erbanteil ein.
Es ist entscheidend, ob Ihr Vater auch Hausanteile sein Eigentum nennen durfte oder er lediglich die Darlehensverbindlichkeiten mit getragen hat. Sofern er auch am Hauseigentum beteiligt war, würde Ihr Bruder mit Erbantritt nun ebenfalls einen Hausanteil erhalten. Diese Information geht aus Ihren Ausführungen leider nicht hervor.
Ihr Bruder kann 6 Wochen nach Kenntnis vom Todesfall das Erbe auch noch ausschlagen, wobei dann die Abkömmlinge von ihm zunächst erbberechtigt wären und dort angefragt werden würde, ob ein Interesse am Erbe besteht.
Sollte Ihr Bruder sich für eine Erbannahme entscheiden, würde Sie dies dem Nachlassgericht so mitteilen und damit könnte der Erbschein auf Sie, Ihre Mutter und Ihren Bruder ausgestellt werden. Daneben wird niemand weiter erwähnt. Es hat auch niemand anderes aus der Verwandtschaft Anspruch auf Gelder. Die Verwandten der höheren Ordnungen werden durch Sie und Ihren Bruder bzw. Ihre Mutter ausgeschlossen, §1930 BGB.
Eventuelle Nichten, Neffen oder Enkel kommen nicht in Betracht, wenn das Erbe von Ihnen dreien angenommen wird.


Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage vollständig beantworten. Sollten weitere Unklarheiten bestehen, so nutzen Sie bitte die einmalige kostenlose Möglichkeit der Nachfrage.

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Weglassen oder Hinzufügen von Fakten eine andere Beurteilung des Sachverhaltes möglich ist.

Judith Hiller
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 05.08.2015 | 18:57

Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin Hiller,

vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Als Darlehensnehmer sind alle 3 beteiligten gleichgestellt gewesen, also wäre der Anteil meines Vaters, welcher auf meinen Bruder fallen würde 5.833 Euro. Mein Vater hat lediglich die Darlehensverbindlichkeiten mit getragen und keine Anteile am Haus erworben da er nur Miete gezahlt hat. Dies nur nochmal zusammengefasst.
Nun zur Nachfrage: Hat mein Bruder auch nach diesen 6 Wochen noch die Möglichkeit das Erbe auszuschlagen? Denn die Frist ist bereits abgelaufen. Eigene Kinder hat mein Bruder nicht, also würde im Falle des Erbausschlags meines Bruder, der Erbschein nur auf mich und meine Mutter ausgestellt?
Nochmals vielen Dank für Ihre Antwort. Sie haben viele Unklarheiten bei mir beseitigt.

Viele Grüße.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.08.2015 | 19:08

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich danke Ihnen für die Nachfrage, welche ich vorliegend gern wie folgt beantworte.

Bei Verstreichen der 6-wöchigen Frist gilt das Erbe zunächst als angenommen, da das Schweigen als Zustimmung gewertet wird. Es gibt jedoch noch die Möglichkeit für Ihren Bruder das Erbe auch nach den 6 Wochen noch auszuschlagen.

Ihr Bruder kann das Erbe durch Erklärung in notariell oder öffentlich beglaubigter Form anfechten, wenn er sich bei Abgabe seiner Erklärung in einem Irrtum befunden hat, bedroht oder getäuscht wurde. In der Praxis wird meist ein Irrtum über die Überschuldung des Nachlasses geltend gemacht. Hingegen ist die Anfechtung der Annahme des Erbes wegen der nachträglich festgestellten Überschuldung des Nachlasses wirksam. Die Anfechtungsfrist beträgt sechs Wochen und beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem der Anfechtungsberechtigte Kenntnis von dem Anfechtungsgrund erlangt.
Sofern Ihr Bruder keine Kenntnis von der Überschuldung hatte, kann er sich auf diesen Irrtum berufen und das Erbe auch noch nach den 6 Wochen ausschlagen. Er müsste dafür einen Notar seiner Wahl aufsuchen und eine notarielle Urkunde erstellen.
Sollte die Ausschlagung durch Ihren Bruder anerkannt werden, gilt der Erbanfall als nicht erfolgt. Dann fällt das Erbe demjenigen zu, der in der gesetzlichen Erbfolge der nächste Erbe ist und berufen sein würde, wenn der ausschlaggebende Erbe zur Zeit des Erbfalls nicht gelebt hätte.
Da Sie angeben, dass Ihr Bruder keine eigenen Kinder hat, wird das Erbe den Personen zugesprochen, welche ohne die Existenz des Bruders geerbt hätten und das sind in diesem Fall Ihre Mutter und Sie. Der Erbschein würde entsprechend vom Nachlassgericht ausgestellt werden und die Regelung des Nachlasses ermöglichen.

Ich hoffe, die Nachfrage konnte umfassend von mir beantwortet werden und die restlichen Unklarheiten sind beseitigt.

Mit freundlichen Grüßen


Judith Hiller
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 06.08.2015 | 11:05

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Top-Service! Alle Unklarheiten wurden mir bei dem schwierigen Thema Erbrecht sehr verständlich beantwortet. Sehr empfehlenswert!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Sehr geehrter Ratsuchender,
ich danke Ihnen vielmals für die positive Rückmeldung. Gern habe ich Ihnen bei Ihren Fragen zur Verfügung gestanden und hoffe, dass Ihnen der Leitfaden weiterhilft.
Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen

Judith Hiller
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Judith Hiller »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 06.08.2015
5/5,0

Top-Service! Alle Unklarheiten wurden mir bei dem schwierigen Thema Erbrecht sehr verständlich beantwortet. Sehr empfehlenswert!


ANTWORT VON

(10)

Koburger Straße 87
04416 Markkleeberg
Tel: 0341/35129340
Web: http://www.ra-j-hiller.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Fachanwalt Familienrecht