Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

<Erbfall

| 13.04.2015 10:06 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe zwei Fragen.Bin 73 Jahre.Und schwerbehindert 100%
1.) Ich bin sei 1992 hoch verschuldet. Alle drei Jahre muß ich eine neue
Ev. abgeben. Meine Frau und ich leben vom Pfändungsfreien Einkommen.
Wenn ich morgen Sterbe, müssen obwohl nichts pfändbares seit jahren
nicht mehr da ist, meine Frau und Kinder zum Gericht und das Erbe
ablehnen? ( Gibt ja nichts zu vererben: nur Schulden ) Kinder sind aber
Vermögend. (Studiendirektor und Unternehmer)
2.) Auf Grund meiner Krankheiten muss ich viel gefahren werden. (Schlechter
Nahverkehr) Jetzt wollen meine Kinder mir/uns Geld geben das wir uns
ein Auto kaufen. Sinn der Aktion ist, ich habe den höchsten Freirabatt bei
der Versicherung und bekomme beim Kauf zusätzliche Rabatte auf Grund
der Schwerbehinderungen. Ich habe Angst, das uns dann das Auto auf
Grund meiner Schulden genommen wird.
Die Kinder sagen, Quatsch wir geben das Geld, und wollen den Brief das
Auto gehört uns.
Ist das so?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich ist das Vorhaben Ihrer Kinder möglich. Jedoch sollten nicht Sie, sondern Ihre Kinder das Fahrzeug erwerben. Alternativ achten Sie beim Kauf mit Ihren Kindern gemeinsam darauf, dass diese im Fahrzeugbrief als Eigentümer aufgeführt sind. Dann nämlich ist das Fahrzeug dem Zugriff Ihrer Gläubiger entzogen und Sie können es einfach nutzen.
Zwar ist die Eintragung im Fahrzeugbrief nur ein Indiz für die Eigentumsverhältnisse und kein unumstößlicher Fakt. Um jedoch Probleme mit Ihren Gläubigern zu vermeiden würde ich dazu raten, dass nicht Sie im Fahrzeugbrief eingetragen werden, sondern Ihre Kinder.

Rechtlich hätten Sie dann einen Leihvertrag mit Ihren Kindern geschlossen, können das Fahrzeug also entgeltfrei nutzen. Ich würde empfehlen, dass Sie auch hierüber einen kurzen Vertrag aufsetzen, den Sie bei Nachfragen und Unklarheiten unkompliziert vorlegen können.

Und ja, damit nicht Ihre Frau oder Ihre Kinder die Schulden zu übernehmen haben, müssten diese das Erbe ausschlagen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 13.04.2015 | 10:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?