Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbengemeinschaft vermeiden

| 29.06.2016 16:56 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Ich möchte mein Testament machen und darin meine Ehefrau zur Alleinerbin machen. Ich selbst habe keine eigenen Kinder, meine Frau hat eine 20 jährige Tochter.
Ich habe noch zwei Brüder und möchte ausschließen, dass diese und auch die Tochter meiner Frau etwas erben, also quasi mit meiner Frau in einer Erbengemeinschaft sind.
Ist dies möglich?

Sollten meine Frau und ich gleichzeitig oder kurz hintereinander sterben soll das gesamte Erbe (im wesentlichen zwei Immobilien) an eine uns nahestehende Person gehen, also nicht an meine Brüder und/oder die Tochter meiner Ehefrau. Ist dies auch möglich?

Wie gehen wir vor?

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Eine letztwillige Verfügung können Sie in Form eines Testaments oder auch eines Erbvertrags abfassen. Wichtig ist stets, dass die letztwillige Verfügung so präzise abgefasst wird, dass Sie das Ziel, das erreicht werden soll, auch tatsächlich erreichen.

Leider zeigt die Erfahrung, dass letztwillige Verfügungen häufig ohne rechtlichen Beistand abgefasst werden und dass ein Ergebnis erreicht wird, das nicht gewollt war.

Wenn man ein Testament aufsetzt, sollte man sich also rechtlich beraten lassen und, sofern man sich für ein eigenhändiges Testament entscheidet, zumindest sich durch einen Rechtsanwalt die Formulierung entwerfen lassen.


2.

Sie können in dem Testament festhalten, dass Ihre Ehefrau Ihre alleinige Erbin wird.

Sie können ferner festhalten, dass Nacherbe nach dem Tod Ihrer Ehefrau eine bestimmte, genau zu bezeichnenden Personen, werden soll.

Auch für den Fall, dass Sie und Ihre Ehefrau, beispielsweise infolge eines Verkehrsunfalls, gleichzeitig oder kurz hintereinander sterben, kann eine Regelung gefunden werden, dass der Nachlass einer dritten Person zufällt.

Hierbei müssen Sie aber berücksichtigen, dass die Tochter Ihrer Ehefrau, die Ihre Ehefrau bei gesetzlicher Erbfolge beerben würde, durch eine solche letztwillige Verfügung enterbt wird. Das wiederum führt dazu, dass die Tochter bezüglich des Nachlasses Ihrer Mutter Pflichtteilsansprüche geltend machen kann.


3.

Da das Vermögen nicht unbeträchtlich ist (Sie sprechen von zwei Immobilien), empfehle ich Ihnen, einen Erbvertrag zu schließen. Hierzu ist es erforderlich, einen Notar aufzusuchen. In den Erbvertrag werden dann alle Punkte, die Sie hier angesprochen haben, aufgenommen. So sollten die Personen, um die es geht, so präzise wie möglich bezeichnet werden. Das gilt natürlich auch für die beiden angesprochenen Immobilien.

Der Notar wird sie auch beraten, wie Sie sicherstellen, dass das Testament bzw. der Erbvertrag aufbewahrt wird, damit die letztwillige Verfügung im Fall Ihres Ablebens und des Ablebens Ihrer Ehefrau auch „gefunden" wird.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 29.06.2016 | 18:06

Danke. Eine Frage wurde nicht beantwortet, ob meine Brüder mit meiner Ehefrau eine Erbengemeinschaft bilden würden.
Also: Hätten meine Brüder, ähnlich wie die leibliche Tochter meiner Frau, im Falle meines, oder unser beider Ableben, das Anrecht auf einen Pflichtteil, und kann dies verhindert werden, für meine Brüder und für die Tochter?
Ich möchte nämlich nicht, dass der Dritte, im Falle wenn wir beide Ableben, etwas auszahlen müsste an meine Bürder oder an die Tochter.
Verstehen Sie, oder habe ich mich kompliziert ausgedrückt?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.06.2016 | 22:03

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Ihre Frage habe ich schon unter Berücksichtigung dessen, was erreicht werden soll, beantwortet: Wenn die Brüder, so wie ich es geschildert hatte, nicht als Erben eingesetzt werden, können sie auch nicht gemeinsam mit Ihrer Ehefrau eine Erbengemeinschaft bilden. Eine Erbengemeinschaft besteht, wie der Begriff schon sagt, aus mehreren Erben. Ist aber jemand nicht Erbe, kann er nicht Mitglied einer Erbengemeinschaft sein.

In meiner Erläuterung hatte ich geschrieben, dass Sie Ihre Ehefrau als Alleinerbin einsetzen können. Folglich würde die Ehefrau auch alleinige Erbin und würde mit niemandem eine Erbengemeinschaft bilden.


2.

Pflichtteilsberechtigt sind nur die Abkömmlinge des Erblassers, also Kinder, Enkel usw., der Ehegatte und die Eltern des Erblassers. Nicht pflichtteilsberechtigt sind die Geschwister des Erblassers.

Das heißt, die Brüder haben keine Pflichtteilsansprüche.

Da Sie diese Zielsetzung in Ihrer Fragestellung definiert hatten, hatte ich diesem Wunsch in meiner Antwort selbstverständlich Rechnung getragen.

Wenn die Tochter Ihrer Ehefrau enterbt wird, ist sie grundsätzlich pflichtteilsberechtigt, da sie zum pflichtteilsberechtigten Personenkreis gehört. Das werden Sie nicht vermeiden können.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 01.07.2016 | 09:55

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 01.07.2016 4,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER