Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbengemeinschaft mit der Mutter, Mutter Verstorben


29.11.2017 19:55 |
Preis: 37,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Nach dem Tot meines Vaters 2003 bekam meine Mutter und ich das Haus zugesprochen da mein Bruder aus der 1. Ehe meiner Mutter ist und von meinen Vater nicht adoptiert wurde. Nun ist meine Mutter gestorben und mein Bruder wird ein Anteil des Hauses bekommen. Nun meine frage: Da ich ja schon von meinen Vater ein Anteil geerbt habe werde ich diesen ja auch nach dem Tot meiner Mutter behalten, denn in der Erbengemeinschaft wird ja dann nur ihr Anteil weitergeerbt (soweit ich das richtig Verstanden habe). Könnte ich ohne Folgen für meinen Anteil das Erbe (Welches Verschuldet ist) ausschlagen und trotzdem mein Anteil am Haus behalten?
29.11.2017 | 20:41

Antwort

von


60 Bewertungen
Gebrüder-Lang-Straße 24
61169 Friedberg
Tel: 06031 160 4848
Web: ra-krueckemeyer.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Sie können die Erbschaft Ihrer Mutter ausschlagen ohne dadurch "Ihre" Haushälfte zu verlieren. Es wird dann jemand anderes in die Erbengemeinschaft einrücken, der gegebenenfalls auch das Haus verwerten kann. Jedes Mitglied einer Erbengemeinschaft kann jederzeit die Teilungsversteigerung fordern. Die Teilungsversteigerung ist meist die wirtschaftlich uninteressanteste Art der Verwertung.
"Ihre" Haushälfte gibt es nicht. Sie sind Teil einer Erbengemeinschaft, der das Haus gehört, wie groß Ihr Anteil im Innenverhältnis ist spielt keine Rolle bei Mitspracherechten oder ähnlichem.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Sollte dies nicht der Fall sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 29.11.2017 | 20:55

Wenn ich das Richtig verstanden habe kann ich also Ausschlagen ohne aus der Erbengemeinschaft herausgenommen zu werden und meinen Erbanteil von meinen Vater zu verlieren. Mein Bruder würde dann also an die Stelle von meiner Mutter einfach rücken?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.11.2017 | 21:11

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nachfrage.

An Ihre Stelle würde derjenige treten der Erbe würde wenn Sie nicht leben würden (also Ihre Kinder). Wenn Sie keine Abkömmlinge haben fällt das Erbe an Ihren Bruder. Der Teil der Erbengemeinschaft der vererbt wird, wird dann durch Ihren Bruder übernommen (falls dieser nicht auch ausschlägt).

Sollten Sie weitere Nachfragen haben oder Unterstützung in benötigen, können Sie mich gerne via Email kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

60 Bewertungen

Gebrüder-Lang-Straße 24
61169 Friedberg
Tel: 06031 160 4848
Web: ra-krueckemeyer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER