Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbengemeinschaft: Ist mein Anspruch verjährt?

06.02.2008 12:42 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Sehr geehrte Damen und Herren,
Mein Vater verstarb 1995.Er hatte kein Testament hinterlassen.
Er besaß Bargeld und die Hälfte eines vermieteten Hauses.
Geerbt haben meine Mutter, mein Bruder und ich.Meine Mutter und
mein Bruder haben nun das gesamte Bargeld und alle Mieteinnahmen
verbraucht.Ich bekam bis jetzt nichts.
Ist mein Anspruch bereits verjährt ?
Vielen Dank für eine Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

gem. § 1922 BGB geht mit dem Tode einer Person deren Vermögen als Ganzes auf die Erben über. D.h. zum Zeitpunkt des Todes des Erblassers bildet sich eine Erbengemeinschaft. Als Erbe sind Sie Mitglied der Erbengemeinschaft geworden. Eine Verjährung diese Rechtsstellung gibt es nicht.

Als Mitglied der Erbengemeinschaft haben Sie jederzeit die Möglichkeit die Auflösung zu verlangen, d.h. die Teilung des Nachlasses entsprechend der Quote. Das Recht die Auflösung der Erbengemeinschaft zu verlangen unterliegt auch nicht der Verjährung.

Sollte Ihre Mutter und Ihr Bruder nicht bereit sein, Ihren Erbanteil an Sie auszuzahlen, können Sie Ihre Erbansprüche gerichtlich durchsetzen. Ich empfehle Ihnen dazu jedoch einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl mit Ihrer Vertretung zu beauftragen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER