Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbengemeinschaft: Ich will Verkauf des Hauses verhindern


23.05.2007 16:43 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske



Nach dem Tod meines Vaters im letzten Jahr haben wir (3 Geschwister) ein Einfamilienhaus geerbt und bilden somit eine
Erbengemeinschaft. Meine beiden Geschwister haben kein Interesse
an der Immobilie und und wollen das Haus mit Grundstück verkaufen
möglichst an mich. Habe ich die rechtliche Möglichkeit als Einzelner grundsätzlich den Verkauf zu verhindern und z.B. eine
Vermietung durch die Erbengemeinschaft anzuregen? Welche rechtl.
Möglichkeiten habe ich überhaupt bei einem Verhältnis 1:2 gegen-
über meinen Geschwistern? Kann ich überstimmt werden oder habe ich Vetorecht?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

die Erben können über das Grundstück mit dem Haus nur gemeinschaftlich verfügen, § 2040 BGB. Ohne Ihre Zustimmung können Ihre beiden Geschwister das Hausgrundstück also nicht "auf normalem Wege" an einen Dritten verkaufen. Auch über den jeweiligen Anteil am Hausgrundstück kann ein Miterbe nicht allein verfügen, nur über seinen Anteil am Nachlass als solchem (Erbteil).

Nach § 2042 BGB kann aber jeder Miterbe i.d.R. jederzeit die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft verlangen, soweit der Erblasser nichts anderes bestimmt hat. Die Auseinandersetzung erfolgt vorzugsweise durch einen Auseinandersetzungsvertrag. Kann keine Einigung erzielt werden, kann durch eine Erbteilungsklage die Auseinandersetzung auch klageweise erzwungen werden, indem notwendige Zustimmungen vom Miterben durch Urteil ersetzt werden.
Soweit keine anderweitige Anordnung des Erblassers vorliegt, kann jeder Miterbe zur Vorbereitung der Auseinandersetzung auch gegen den Willen der anderen eine Teilungsversteigerung des Hausgrundstücks beantragen. Eine solche Teilungsversteigerung könnten Sie nicht verhindern, allenfalls unter bestimmten Voraussetzungen (siehe § 180 Abs. 2 ZVG) verzögern. Der Erlös aus dieser Teilungsersteigerung bleibt dann der Auseinandersetzung vorbehalten. Eine Vermietung statt einer Teilungsversteigerung könnten Sie daher nicht einseitig durchsetzen.

Ich hoffe, dies hilft Ihnen als erste rechtliche Orientierung in Ihrer Angelegenheit weiter.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin
Ergänzung vom Anwalt 29.05.2007 | 21:13

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage:

Eine Teilungsversteigerung ist eine Zwangsversteigerung zur Auflösung einer Gemeinschaft, z.B. einer Erbengemeinschaft. Eine solche Teilungsversteigerung kann jeder Miterbe auch ohne Zustimmung der anderen Miterben beim Amtsgericht beantragen, wenn er selbst als Eigentümer im Grundbuch eingetragen ist oder wenn der Erblasser eingetragener Eigentümer ist. Ein Titel ist dann nicht erforderlich. Derjenige, der das Hausgrundstück ersteigert, kann dann als Eigentümer darüber verfügen. Bei einer Teilungsversteigerung gibt es für den Ersteigerer kein Sonderkündigungsrecht, falls das Haus vermietet ist.

Zwischen den Miterben sollte möglichst eine einvernehmliche Regelung zustande kommen, wie der Nachlass zwischen den Miterben aufgeteilt wird. Wenn eine einvernehmliche Regelung nicht möglich ist, kann die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft über eine Erbteilungsklage erfolgen. Bei der Erbteilungsklage verklagt ein Miterbe die sich weigernden Miterben auf Zustimmung zu seinem Plan, wie der Nachlass geteilt werden soll. Der Teilungsplan muss aber genau den gesetzlichen Vorschriften entsprechen, vorrangig sind Vereinbarungen der Miterben oder Anordnungen des Erblassers zu berücksichtigen. Andernfalls führt dies zur Abweisung der Klage.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER