Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbengemeinschaft: Finanzierung einer Abschichtung


| 22.11.2011 21:29 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
eine bestehende Erbengemeinschaft aus 4 gleichanteiligen Erben (es handelt sich um 1 Haus mit Grundstück) plant mittels Abschichtung den Ausstieg eines Erben gegen "Bar-Abfindung".

Die Barmittel müssen finanziert werden.

Frage: Können die Kreditzinsen steuerlich geltend gemacht werden, oder nicht?

Hinweis: Eine Wohnung ist vermietet an einen der restlichen Erben.

Mit freundlichen Grüssen.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Können die Kreditzinsen steuerlich geltend gemacht werden, oder nicht?

Ja. Gem. § 9 Abs. 1 Satz 3 EStG können Schuldzinsen in Abzug als Werbungskosten gebracht werden. Allerdings müssen Sie beachten, dass die Schuldzinsen bei der Einkünftsart abzuziehen sind, bei der sie erwachsen sind. Ich gehe davon aus, dass Sie das übrige Haus privat vermieten wollen. Da es sich hier um Zahlung einer Abfindung für den Abkauf eines Grundstücks bzw. des Hauses handelt, handelt sich um Anschaffungskosten für das Haus, die dann nach § 7 ff. EStG jährlich als Ausgaben abzuziehen sind.

Wenn Sie das Haus aber nicht weiter vermieten wollen, sind das keine Werbungskosten, somit auch nicht abziehbar. Was genau der Fall ist, war unklar.


Ich hoffe, Ihnen einen ersten Einblick in die Rechtslage ermöglicht zu haben. Diese Beratung kann nicht eine mündliche Beratung durch einen Rechtsanwalt vor Ort ersetzen.

MIt freundlichen Grüßen


Edin Koca
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 23.11.2011 | 22:32

Sehr geehrter Herr Anwalt,
zu der obigen Frage, ob die "Barabfindung" dann überhaupt Anschaffungskosten (die bei Vermietung absetzbar wären) sind hängt mich der Besonderheit der Abschichtung zusammen.
Bei der Abschichtung findet keine Übertragung, sondern ein Anwachsen des Erbteils der Verbleibenden statt (im Gegensatz zur Erbteilsübertragung).

Ja, das Haus wird weiterhin vermietet.

Wenn Sie vor dem Hintergrund mit einem Satz nochmals Licht in Sache bringen könnten.

Mit freundlichen Grüssen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.11.2011 | 23:04

Danke für die Nachfrage.

Die Anschaffung ist der entgeltliche Erwerb eines Wirtschaftsgutes(Kirchhof, Kommentar zum EStG, § 23 Nr. 11). Eine Abschichtung erfolgt entgeltlich und es wird ein Wirtschaftsgut erworben. Daher handelt sich um eine Anschaffung.

Das Einzige Problem ist eigentlich zu begründen, dass die Abfindung im Zusammenhang mit der späteren Vermietung steht. Sie sollen in dem Abfindungsvertrag ausführen, dass der Abzufindende nicht mit der Vermietung des Objekts einverstanden wäre und er, um die Vermietung möglich zu machen, mit einer Geldsumme abgefunden wird.

Der wirtschaftliche Zusammenhang mit einer Einkünftsart ist dann gegeben, wenn ein objektiver Zusammenhang dieser Aufwendungen mit der auf Einnahmeerzielung gerichteten Tätigkeit besteht und subjektiv die Aufwendungen zur Forderung dieser Tätigkeit gemacht werden(Kirchhof, § 9 Rn. 32).
Objektiv heißt in diesem Zusammenhang, dass es vertraglich festgelegt werden muss, und dass der Zusammenhang mit der Vermietung erkennbar ist.

Subjektiv heißt, dass diese Tätigkeit auch so tatsächlich erfolgen müssen.

Sie solle sich bei der Gestaltung eines solchen Vertrages eines Steuerberaters oder eines Anwalts bedienen. Ich stehe natürlich auch insoweit zur Verfügung, wobei der bisherige Einsatz anrechenbar wäre.

Mit freundlichen Grüssen

Edin Koca
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 24.11.2011 | 07:45


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"In der Antwort in Verbindung mit der Nachfrage wurde ganz gezielt die Sachlage und damit verbundene Problematik herausgearbeitet, sowie sehr dienliche Empfehlungen für die Umsetzung gegeben.
Sehr empfehlenswert.
Danke."